Criterium du Dauphine

Degenkolb zufrieden mit Formaufbau

SID
Samstag, 11.06.2016 | 10:48 Uhr
John Degenkolb wird bei der Tour de France an den Start gehen
© getty
Advertisement
Melbourne Darts Masters
Live
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

John Degenkolb hat mit Blick auf den Formaufbau für die Tour de France schon vor dem Ende des Vorbereitungsrennens Critérium du Dauphiné ein positives Fazit gezogen.

"Ich bin gut dabei, habe ein paar gute Tage gehabt. Das Wochenende wird nochmal schwer, ich hoffe, dass ich mich mit der Belastung aus der Dauphiné sehr gut weiter auf die Tour vorbereiten kann", sagte der Klassiker-Spezialist vom Team Giant-Alpecin.

Die Dauphine sei für ihn "extrem wichtig, weil es mein erstes Rennen auf der höchsten Ebene ist. Dementsprechend ist es auch schwer", sagte Degenkolb. Seine beste Platzierung ist bislang ein achter Rang auf der vierten Etappe nach Belley, auf den anspruchsvollen Bergetappen am Wochenende dürfte er kein besseres Resultat erzielen.

Der 27-jährige Degenkolb war am 23. Januar in Spanien mit fünf Teamkollegen in einen schweren Trainingsunfall verwickelt gewesen, dabei hatte er sich den linken Unterarm gebrochen und beinahe einen Teil des linken Zeigefingers verloren. Sein Ziel ist nach Verpassen der Klassiker-Saison die Frankreich-Rundfahrt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung