Foliforow im Zeitfahren vorne

SID
Sonntag, 22.05.2016 | 17:56 Uhr
Keinen Blick für das malerische Ambiente der Dolomiten hat Alexander Foliforow
© getty
Advertisement
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 3

Alexander Foliforow hat das Bergzeitfahren des 99. Giro d'Italia gewonnen. Der Russe vom Team Gazprom-RusVelo bewältigte die 10,8 km von Kastelruth auf die Seiseralm in 28:39 Minuten und verwies den Gesamtführenden Steven Kruijswijk (Lotto NL-Jumbo) auf Platz zwei.

Kruijswijk baute seinen Vorsprung in der Gesamtwertung allerdings weiter aus.

"Keine Ahnung, wie der Sieg zustande gekommen ist. Ich hatte gehofft, dass ich hier in Italien ein Zeitfahren gewinnen kann", sagte Foliforow nach dem Rennen bei Eurosport. "Heute ist ein Traum für mich in Erfüllung gegangen." Kruijswijk sagte nach seinem starken zweiten Platz: "Ich habe mich sehr gut gefühlt und sogar noch etwas Zeit herausgeholt."

Bester Deutscher war Nikias Arndt (Giant-Alpecin) mit 4:20 Minuten Rückstand auf Platz 82. Vincenzo Nibali (Astana), Giro-Sieger von 2013, verlor beim Zeitfahren 2:10 Minuten auf Kruijswijk und liegt in der Gesamtwertung nun schon 2:51 Minuten hinter dem Niederländer auf Platz drei. Der Kolumbianer Esteban Chaves (Orica GreenEdge), der am Samstag die Königsetappe gewann, liegt mit 2:12 Minuten auf dem zweiten Rang.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung