Dopingsünder rechnet ab

Di Luca: Radprofis sind "Verrückte"

SID
Sonntag, 24.04.2016 | 12:34 Uhr
Danilo di Luca ist als überführter Dopingsünder lebenslang gesperrt
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Der für seine Dopingvergehen lebenslang gesperrte Italiener Danilo Di Luca hält den Profi-Radsport für verlogen. In seinem neuen Buch packt der Italiener über seinen Sport aus.

"Zu lügen wird so natürlich wie atmen. Die Wahrheit ist, dass jeder Dopingmittel einnimmt und jeder das wieder tun würde", schreibt der Giro-Sieger von 2007 in seinem am kommenden Dienstag erscheinenden Buch "Bestie da vittoria" ("Siegesbestien"), aus dem die renommierte Gazzetta dello Sport am Sonntag Auszüge veröffentlichte.

Sportdirektoren, die behaupteten, nichts von Doping zu wissen, seien Lügner. "Das Umfeld zwingt einen Radprofi zwar nicht, verbotene Substanzen einzunehmen, doch es drängt einen in diese Richtung. Ein erfolgreicher Profi generiert einen Umsatz, von dem viele Menschen leben", so Di Luca.

Der 40-Jährige gewährte Einblicke in seine eigenen Dopingpraktiken. So habe er 1997, in seinem dritten Jahr als Amateur, mit der Einnahme verbotener Substanzen begonnen. Systematisch habe er dann vier Jahre später als Profi Epo verwendet.

4000 Epo-Einheiten pro Tag

"Ich habe 500 Epo-Einheiten eingenommen. Vor 15 Jahren nahmen einige Radprofis sogar 4000 Epo-Einheiten pro Tag. Das ist Wahnsinn", kommentierte Di Luca: "Wir werden wie Tiere, wie Bestien. Wir sind keine Helden, sondern vollkommen Verrückte. Für einen Radsportler ist das Wichtigste der Sieg, man denkt nie daran, dass man erwischt oder krank werden könnte."

Bei Sprintern sei "Nitroglyzerin in Tabletten" eine bevorzugte Substanz gewesen, "um auf den letzten drei Kilometern superschnelle Sprints zu generieren."

Di Luca hatte zuletzt bereits betont, trotz seiner Doping-Betrügereien ohne schlechtes Gewissen auf seine Karriere zurückzublicken: "Ich habe gelogen, ich habe betrogen. Ich habe gemacht, was zu tun war, um Erster zu werden. Hätte ich nicht gedopt, hätte ich niemals gewonnen. Ich bereue nichts."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung