Sicherheitsdebatte extrem wichtig

SID
Dienstag, 29.03.2016 | 11:30 Uhr
Marcel Kittel bei der Paris-Nizza-Etappe
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Marcel Kittel hält die Debatte um eine bessere Sicherheit im Radsport für ebenso wichtig wie den Kampf gegen Doping. "Es ist klar: Das größte Problem im Radsport war Doping und es muss noch immer bekämpft werden. Aber die Sicherheitsaspekte sollten die gleiche Aufmerksamkeit und Priorität bekommen wie der Kampf für einen sauberen Sport", schrieb er auf seiner Facebook-Seite.

In dem sehr ausführlichen Beitrag kritisiert Kittel, dass seit der Einführung der Helmpflicht nach dem Tod von Andrei Kiwiljow (2003) vonseiten der Verantwortlichen nicht mehr viel getan worden sei. Dabei habe sich der Radsport selbst gravierend verändert, und es gehe um Menschenleben, zumal die Fahrer ohnehin große Risiken eingehen würden und unter enormem Leistungsdruck stünden.

Den Tod des Belgiers Antoine Demoitié, der beim Klassiker Gent-Wevelgem von einem Begleitmotorrad erfasst worden war, bezeichnete Kittel als "neuen und sehr traurigen Tiefpunkt in der Geschichte von Radsport und Sicherheit. In den letzten Jahren ist es immer offensichtlicher geworden, dass der Radsport ein zunehmendes Sicherheitsproblem hat", schrieb der Thüringer und verwies auf verschiedene Beispiele aus den letzten zwei Jahren.

Es gebe "keine Gewinner", wenn ein Autofahrer oder Motorradpilot eine lebenslange Bürde trage, weil er einen Radprofi verletzt habe oder Schlimmeres. Es sei notwendig, höhere und bessere Standards für Profirennen zu setzen, und da seien die Veranstalter und der Radsportweltverband UCI gefordert. "Wir müssen zusammenarbeiten, um diesen Sport sicher zu machen und dem tragischen Unfall von Antoine Demoitié irgendeinen Sinn zu geben", betonte Kittel.

''Sind das Antoine schuldig''

Der Profi aus dem Team Etixx-Quick Step erhofft sich wesentliche Änderungen und Entwicklungen aus einer offen geführten Diskussion um die Sicherheit. "Das erwarte ich von meinem Dachverband und der Fahrervereinigung", schrieb Kittel. Zunächst wäre es ein Fortschritt, erfahrenere und gut ausgebildete Fahrer in Autos und auf Motorrädern zu sehen.

Zudem schlägt der achtmalige Tour-de-France-Etappensieger eine jährliche Statistik vor, die Rennunfälle aufführe und damit positive oder negative Entwicklungen nachvollziehbar mache. "Wir sind es Antoine schuldig, dass wir alles unternehmen, dass so etwas nicht mehr passiert", schrieb Kittel, der am Dienstag beim Rennen "Drei Tage von De Panne" an den Start geht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung