Franzose tritt Degenkolb-Nachfolge an

Demare gewinnt Mailand-Sanremo

SID
Samstag, 19.03.2016 | 17:38 Uhr
Arnaud Demare konnte sich im Zielsprint durchsetzen
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Arnaud Demare vom Team FDJ hat überraschend die 107. Ausgabe von Mailand-Sanremo gewonnen. Der 24-Jährige trat damit die Nachfolge des verletzt abwesenden Titelverteidigers John Degenkolb (Gera) an.

Demare setzte sich im Sprint auf der Via Roma nach fast 300 km und nahezu sieben Fahrstunden vor dem Briten Ben Swift (Sky) und dem Belgier Jürgen Roelandts aus dem Lotto-Team von André Greipel durch.

Die großen Favoriten wie Weltmeister Peter Sagan (Slowakei/Tinkoff), Fabian Cancellara (Schweiz/Trek-Segafredo) und Alexander Kristoff (Norwegen/Katjuscha) fuhren alle am Podium vorbei. Der Vorjahreszweite Kristoff war als Sechster noch der Beste. Unter den besten Zehn war erwartungsgemäß auch kein Deutscher zu finden.

Die Aussichten auf den fünften deutschen Sieger nach Rudi Aldig (1968), Erik Zabel (2001. 200, 1998, 1997), Gerald Ciolek (2013) und eben Degenkolb (2015) waren nach dem Ausfall des Wahl-Frankfurters und auch dem des Rostockers Greipel (Lotto-Soudal) praktisch nicht existent. Démare hatte im Finale die größten Reserven und letztlich mehr als eine Radlänge Vorsprung.

Einen Erdrutsch hatte es am Morgen nahe des Passo Turchino gegeben, weswegen der Kurs bei Genua Voltri über die Autobahn umgeleitet werden musste. Statt 291 km absolvierten die Radprofis dadurch 295 km. Bei dem Zwischenfall, der weit vor der Ankunft des Pelotons geschah, kam offenkundig niemand ernsthaft zu Schaden, es wurden aber parkende Autos zerstört.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung