Montag, 01.02.2016

Spanien muss 720.000 Euro zahlen

Entschädigung für Heras

Der spanische Staat muss dem Roberto Heras rund 720.000 Euro Entschädigung zahlen. Der oberste Gerichtshof in Madrid sprach dem viermaligen Vuelta-Sieger diese Summe zu, die seinem Verdienst während einer fälschlich verhängten Dopingsperre in den Jahren 2006 bis 2008 entsprochen hätte.

Roberto Heras gewann 2005 die Vuelta
© getty
Roberto Heras gewann 2005 die Vuelta
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Nach einem positiven Test auf das Blutdopingmittel EPO im September 2005 wurde Heras auch der kurz zuvor errungene Gesamtsieg bei der Spanien-Rundfahrt zunächst aberkannt, woraufhin der damals 31 Jahre alte Bergspezialist seine Karriere beendete.

Nach einem Prozessmarathon erklärte 2012 ein Gericht die Sperre wegen Unregelmäßigkeiten im Dopingverfahren als nichtig, Heras wurde auch der Vuelta-Sieg 2005 wieder zugesprochen.

Das könnte Sie auch interessieren
Stefan Küng hat die verkürzte Etappe für sich entscheiden können

Tour de Romandie: Küng gewinnt verkürzte Etappe

Michael Albasini gewinnt die 71.Etappe der Tour de Romandie

Albasini siegt in der Romandie - Felline weiter in Gelb

Maximilian Schachmann zeigte bei der Tour de Romandie eine starke Leistung

Tour de Romandie: Schachmann starker Vierter - Felline Prologsieger


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer gewinnt die Tour de France 2016?

Chris Froome
Nairo Quintana
Alberto Contador
Fabio Aru
Richie Porte
Thibaut Pinot
Ein anderer Fahrer

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.