Montag, 29.02.2016

Riesenglück bei Horrorunfall

Radprofi stürzt 12 Meter in die Tiefe

Arnold Fiek vom Team Christina Jewelry Pro Cycling hat einen Horrorsturz beim Rennen im schweizerischen Lugano überlebt. Der 22-jährige Deutsche flog über ein Brückengeländer.

Arnold Fiek zog sich einen kleinen Bruch in der Hüfte und ein paar Quetschungen zu
© getty
Arnold Fiek zog sich einen kleinen Bruch in der Hüfte und ein paar Quetschungen zu

Das nennt man wohl Glück im Unglück. Fiek stürzte laut Teamangaben 12 Meter in die Tiefe in den Luganer See. Er rettete sich selbst aus dem Wasser und wurde anschließend per Boot gerettet.

"Die Straße war rutschig. Ich bin in einer Rechtskurve gestürzt. Ich habe noch versucht, nach der Leitplanke zu greifen, aber es gelang mir nicht", wird Fiek von der Gazzetta dello Sport zitiert.

Und der Fahrer schilderte die dramatische Situation weiter: "Ich bin mit der Hüfte gegen das Geländer geprallt und ins Wasser gestürzt. Ich bin etwa fünf Meter geschwommen und dann eine Mauer hochgeklettert, um auf das Rettungsboot zu warten. Im ersten Moment im Wasser habe ich gedacht: 'Es geht zu Ende.'"

Glücklicherweise erwiesen sich die Verletzungen als nicht ganz so schwerwiegend. Fiek zog sich einen kleinen Bruch in der Hüfte und ein paar Quetschungen zu.

SPOX
Das könnte Sie auch interessieren
Ines Geipel fortder Transparenz bei der Dopingaufbereitung

DOH: Geipel fordert konsequente Dopingaufarbeitung im Westen

Alejandro Valverde steht vor dem Gesamtsieg

Valverde vor Gesamtsieg bei der Katalonien-Rundfahrt

Yves Lampaert gewann vor seinem Landsmann Philippe Gilbert

Belgier Lampaert gewinnt "Quer durch Flandern"


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer gewinnt die Tour de France 2016?

Chris Froome
Nairo Quintana
Alberto Contador
Fabio Aru
Richie Porte
Thibaut Pinot
Ein anderer Fahrer
Top 5 gelesene Artikel

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.