Betrugsverdacht bei Cross-WM

SID
Samstag, 30.01.2016 | 22:50 Uhr
Femke van den Driessche soll einen Motor in ihrem Fahrrad nachgeholfen haben
© getty
Advertisement
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 3

Die Querfeldein-Weltmeisterschaften im belgischen Zolder werden von einem dreisten Betrugsversuch überschattet. Das Rad der Belgierin Femke van den Driessche wurde nach dem U23-Rennen am Samstag wegen Technik-Dopings beschlagnahmt.

Das bestätigte der Weltverband UCI. Lokalen Medienberichten zufolge soll ein versteckter Motor am Rad angebracht gewesen sein.

"Unsere Prüfer haben einen mechanischen Betrug festgestellt - es war schnell klar, dass etwas nicht stimmte", sagte UCI-Renndirektor Peter van den Abeele dem belgischen TV-Sender Sporza. Van den Driessche, die als Mitfavoritin an den Start gegangen war, hatte das U23-Rennen aufgrund von technischen Problemen abbrechen müssen.

Der belgische Nationaltrainer Rudy de Bie zeigte sich "angewidert" von dem Vorfall: "Wir dachten, Femke sei ein großartiges, aufstrebendes Talent. Aber es sieht so aus, als hätte sie uns alle hereingelegt." Der Athletin drohen eine sechsmonatige Sperre und eine Geldstrafe in Höhe von 92.000 Euro.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung