Malori nicht mehr im künstlichen Koma

SID
Montag, 25.01.2016 | 13:48 Uhr
Adrian Malori (3.v.l.) befindet sich nicht mehr im künstlichen Koma
© getty
Advertisement
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 3

Der italienische Zeitfahr-Vizeweltmeister Adrian Malori ist aus dem künstlichen Koma erwacht. Dies teilte sein Profi-Radrennstall Movistar mit.

Der 27-Jährige, der 2015 in Richmond/USA im Kampf gegen die Uhr Silber hinter dem Weißrussen Wassil Kiryjenka gewonnen hatte, war Ende vergangener Woche auf der fünften Etappe der Tour de San Luis in Argentinien bei hohem Tempo gestürzt und war mit dem Kopf auf den Asphalt geschlagen.

Malori zog sich dabei Schädelfrakturen und einen Schlüsselbeinbruch zu. Vorsichtshalber wurde er in ein künstliches Koma versetzt. "Sein Zustand verbessert sich zunehmend, er reagiert auf Reize und kann auch wieder Flüssigkeiten zu sich nehmen", heißt es in einer Mitteilung des Teams.

Malori soll Mitte der Woche in eine Spezialklinik in Buenos Aires verlegt werden. Dort soll über den Zeitpunkt seiner Rückkehr nach Italien entschieden werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung