Wegen Armstrong-Film

Dopingarzt Ferrari führt Feldzug

SID
Mittwoch, 14.10.2015 | 21:22 Uhr
Michele Ferrari behauptet Lance Armstrong niemals Epo verabreicht zu haben
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Der skandalumwitterte italienische Sportmediziner Michele Ferrari startet einen Feldzug gegen die Filmbiografie "The Programm - Um jeden Preis" über das Leben des gefallenen Radstars Lance Armstrong.

Ferraris Rechtsanwälte haben die italienische Vertriebsgesellschaft des Films, Videa, aufgerufen, den Streifen aus Italiens Kinos zurückzuziehen.

Der Film stelle ein verzerrtes Bild des lebenslang gesperrten Ferraris dar, der vom französischen Schauspieler Guillame Canet gespielt wird, betonten die Anwälte des Arztes laut der Tageszeitung "Corriere della Sera".

Im Film werde Ferrari als kaltblütiger Dopingarzt dargestellt, der skrupellos den Radprofis seine verbotenen Substanzen verabreiche, um sich zu bereichern.

Ferrari habe Armstrong niemals Epo verabreicht, wie aus dem Film zu entnehmen ist. Er sei außerdem nie festgenommen worden, wie im Streifen gezeigt werde. Die Filmproduktionsgesellschaft weigerte sich, den Film aus den Kinos zu nehmen. Über den Fall muss demnächst ein Richter entscheiden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung