Radsport

Martin widerspricht Sattel-Theorie

SID
Tony Martin belegte beim WM-Zeitfahren lediglich den siebten Platz
© getty

Tony Martin hat Deutungen widersprochen, wonach sein mit Schmirgelpapier präparierter Sattel das schlechte Ergebnis im WM-Zeitfahren beeinflusst haben könnte.

Statt seinen insgesamt vierten Titel zu gewinnen, war der 30-Jährige in Richmond/Virginia nur Siebter geworden. "Der Sattel hat nicht über Sieg und Niederlage entschieden", sagte Martin der Sport Bild.

Der gebürtige Lausitzer verwendet das Schmirgelpapier schon seit Jahren, um über das Rennen hinweg eine möglichst stabile Sitzposition beizubehalten. Beim Zeitfahren in den USA hielt jedoch der Stoff seiner Hose nicht stand.

"Das Problem mit der durchgescheuerten Hose trat erst nach der Hälfte des Rennens auf. Zu dem Zeitpunkt hatte ich schon einen großen Zeitrückstand", erklärte Martin, der noch immer keine konkrete Erklärung für sein enttäuschendes Resultat hat: "Ich hatte einfach einen schlechten Tag. Mehr kann ich dazu nicht sagen." Sein Schlüsselbeinbruch bei der Tour de France sei auch kein Grund gewesen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung