Tour de Romandie

Martin mit Zeitfahrsieg

SID
Sonntag, 03.05.2015 | 16:57 Uhr
Tony Martin überraschte mit seinem Tageserfolg
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Ex-Weltmeister Tony Martin (Etixx-Quick Step) ist bei der 69. Tour de Romandie der Favoritenstellung in seiner Paradedisziplin gerecht geworden und hat das abschließende Einzelzeitfahren in Lausanne gewonnen.

Der 30-Jährige setzte sich nach 17,33 km vor dem Slowenen Simon Spilak (+11 Sekunden) und dem überraschend starken Russen Ilnur Sakarin (+13/beide Katjuscha) durch. Sakarin reichte der dritte Platz für den Gesamtsieg in der Westschweiz.

Von den potenziellen Favoriten für die Tour de France (4. bis 26. Juli) hinterließ der Brite Christopher Froome den besten Eindruck.

Der Tour-Sieger von 2013 belegte in der Gesamtwertung den dritten Rang, der Sky-Profi verpasste es aber, nach 2013 und 2014 zum dritten Mal in Serie in der Romandie zu triumphieren. Nairo Quintana (Kolumbien/Movistar) und Tour-Titelverteidiger Vincenzo Nibali (Italien/Astana) erreichten die Plätze acht und zehn.

Sakarin dagegen ließ sich im Zeitfahren auch von einem Defekt wenige Kilometer vor dem Ziel nicht mehr bremsen. Der 25-Jährige hatte erst am Samstag auf der Königsetappe das Führungstrikot erobert, als er mit Rang zwei hinter Tagessieger Thibaut Pinot (Frankreich/FDJ) überzeugte. Für den gebürtigen Cottbuser Martin war es am Sonntag auf dem anspruchsvollen Kurs am Genfersee der zweite Saisonerfolg.

Radsport im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung