Radsport

Kontrolle gegen "Motor-Doping"

SID
Nicht nur die Fahrer, sondern auch die Fahrräder werden dieses Jahr auf Doping untersucht
© getty

Die italienische Polizei führt im Rahmen des 98. Giro d'Italia Kontrollen gegen sogenanntes "Motor-Doping" durch. Die Inspektoren suchten vor Beginn der dritten Etappe am Montag im ligurischen Rapallo nach Bluetooth-Frequenzen, mit denen Zusatzantriebe eingeschaltet werden können.

Dies geht aus einem Bericht der Sporttageszeitung Gazetto dello Sport hervor.

Mit innovativen Wifi-Systemen können unerlaubte Hilfsmotoren, die Fahrer beim Treten unterstützen können, aktiviert werden. Schon am vergangenen Samstag waren mehrere Räder daraufhin kontrolliert worden, berichtete das Blatt. Laut Gazzetta wurde bislang kein Vergehen festgestellt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung