Tirreno-Adriatico

Quintana fährt an die Spitze

SID
Sonntag, 15.03.2015 | 19:35 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Dank einer eindrucksvollen Attacke am Schlussanstieg hat Tour-de-France-Mitfavorit Nairo Quintana (Kolumbien) das fünfte Teilstück der Fernfahrt Tirreno-Adriatico für sich entschieden und dabei auch Vincenzo Nibali (Italien/Astana) und Alberto Contador (Spanien/Tinkoff-Saxo) deklassiert.

Der 25-Jährige vom Team Movistar setzte sich auf der Königsetappe über 194 km von Esanatoglia hinauf auf den Monte Terminillo vor dem Niederländer Bauke Mollema (41 Sekunden zurück) und dem Spanier Joaquim Rodriguez (beide Trek/55) durch.

Contador und Nibali konnten Quintanas Antritt bei äußerst widrigen Bedingungen mit Schneefall und Temperaturen um den Gefrierpunkt nicht folgen. Der 32-jährige Contador kam letztlich als Fünfter in der ersten Verfolgergruppe um Rodriguez ins Ziel, Nibali dagegen konnte sich nicht im Vorderfeld platzieren und erreichte den Gipfel mit mehr als zwei Minuten Rückstand.

Durch den Tagessieg am Sonntag übernahm Quintana auch die Führung in der Gesamtwertung. Dort hat der amtierende Giro-d'Italia-Sieger nun 39 Sekunden Vorsprung auf Mollema und 48 auf den Kolumbianer Rigoberto Uran (Etixx-Quick Step). Contador liegt mit 1:05 Minuten auf Rang fünf.

Ohne Kittel am Start

Für den Berliner Simon Geschke ist das Rennen dagegen vorzeitig beendet. Der 29 Jahre alte Giantprofi war nach Angaben seines Rennstalls "bei langsamer Geschwindigkeit" mit dem Teamwagen kollidiert. Dabei erlitt er einen Bruch im rechten Schlüsselbein, weitere Untersuchungen sollen nun ergeben, ob die Verletzung operiert werden muss.

Die traditionelle Fernfahrt gilt als wichtiger Gradmesser im Vorfeld der 102. Auflage der Tour de France (ab 4. Juli). Neben den Tour-Favoriten Nibali, Contador und Quintana wollte ursprünglich auch der Brite Chris Froome (Sky) in Italien an den Start gehen.

Der 29-Jährige sagte seine Teilnahme aber ebenso krankheitsbedingt ab wie der deutsche Topsprinter Marcel Kittel (Arnstadt/Giant-Alpecin).

Die Fernfahrt endet am Dienstag mit einem Einzelzeitfahren über 10,5 km in San Benedetto del Tronto.

Radsport im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung