Quintana gewinnt

SID
Dienstag, 17.03.2015 | 17:32 Uhr
Quintana wurde auf der letzten Etappe Dritter
© getty
Advertisement
AEGON Classic Women Single
Live
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
Live
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 3

Der kolumbianische Radprofi Nairo Quintana vom Team Movistar hat die 50. Auflage der Fernfahrt Tirreno-Adriatico gewonnen.

Dem Tour-Zweiten von 2013 und amtierenden Giro-Champion reichte beim Tagessieg des Schweizers Fabian Cancellara im abschließenden Zeitfahren über 10,5 km in San Benedetto del Tronto ein 51. Platz, um die Führung in der Gesamtwertung mit 18 Sekunden Vorsprung auf den Niederländer Bauke Mollema (Trek) zu verteidigen.

Dritter wurde Quintanas Landsmann Rigoberto Uran (Etixx-Quick-Step/+31 Sekunden), Vorjahressieger Alberto Contador (Spanien/Tinkoff-Saxo) landete auf Platz fünf der Endabrechnung (+39).

Im abschließenden Kampf gegen die Uhr siegte der viermalige Zeitfahr-Weltmeister Cancellara nach 11:32 Minuten mit vier Sekunden Vorsprung vor dem Italiener Adriano Malori (Movistar). Bester Deutscher war Nikias Arndt (Buchholz/Giant-Alpecin) auf Platz 30 mit 43 Sekunden Rückstand.

Radsport im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung