Dubai-Tour, Schlussetappe

Cavendish entreißt Degenkolb Sieg

SID
Sonntag, 08.02.2015 | 14:08 Uhr
Mark Cavendish holte sich bei der Dubai-Tour den Gesamtsieg
© getty
Advertisement
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals

John Degenkolbs Hoffnungen zerschlugen sich auf den letzten Metern: Der deutsche Radprofi hat den Gesamtsieg bei der Dubai-Tour auf der Schlussetappe aus der Hand gegeben. Der 26-Jährige vom Team Giant-Alpecin landete im Massensprint der 123 km langen vierten und letzten Etappe mit Ziel am berühmten Wolkenkratzer Burj Khalifa auf dem neunten Platz und musste Mark Cavendish den Vortritt lassen.

Eine Enttäuschung in der Wüste erlebte auch Degenkolbs Teamkollege Marcel Kittel zum Auftakt der Katar-Rundfahrt. Der achtmalige Etappensieger der Tour de France musste den Sieg auf dem 136 km langen Teilstück von Dukhan zum Sealine Beach südlich von Doha dem Spanier José Joaquín Rojas (Movistar) überlassen, der den Sprint einer Ausreißergruppe gewann. Kittel erreichte das Ziel mit einem Rückstand von 33 Sekunden.

"Um ehrlich zu sein, bin ich ziemlich enttäuscht. Im Etappenfinale hat es nicht so funktioniert, wie wir uns das vorgestellt haben", sagte Degenkolb.

Cavendish glücklich

In der Sprintvorbereitung auf den letzten fünf Kilometern hatte sich Degenkolbs Giant-Team am Samstag von Cavendishs Etixx-Quick-Step-Mannschaft den Schneid abkaufen lassen und Siegfahrer Degenkolb in keine gute Position gebracht.

Während Degenkolb frustriert das Ziel erreichte, schlüpfte der britische Sprint-Star Cavendish mit seinem zweiten Tagessieg und dank einer Zeitbonifikation noch in das Blaue Trikot des Gesamtführenden. "Ich bin super glücklich. Das Team hat phänomenal gearbeitet, ich musste gar nicht viel machen", sagte der 29-Jährige.

"Positive Dinge aus dem Rennen mitnehmen"

Degenkolb, der die Führung durch seinen Tagessieg am Freitag übernommen hatte, belegte mit sechs Sekunden Rückstand den zweiten Rang des Gesamtklassements. "Wir hatten einen guten Start in die Saison, wir können positive Dinge aus dem Rennen mitnehmen", sagte der Sprinter aus Gera, der bei den Klassikern im Frühjahr groß auftrumpfen will.

Den Organisatoren in den Vereinigten Arabischen Emiraten schweben nach der erst zweiten Ausgabe des Rennens derweil große Pläne vor.

Veranstaltung soll weiter wachsen

In den kommenden Jahren soll die Veranstaltung weiter wachsen und in die World Tour, die Radsport-Königsklasse mit Rennen wie der Tour de France oder dem Giro d'Italia, aufgenommen werden.

"Unsere Herausforderung ist es, eines der wichtigsten Rennen der Welt zu werden. Den Möglichkeiten und Träumen sind keine Grenzen gesetzt", sagte OK-Chef Saeed Hareb. Wenn man vier Etappen organisieren könne, sei die Planung von zwölf Etappen nicht schwierig.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung