Armstrong über Doping

"Ich würde es wieder tun"

SID
Montag, 26.01.2015 | 19:41 Uhr
Lance Armstrong erklärte, dass er im Zweifel wieder zu Doping-Mitteln greifen würde
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Der gefallene Radstar Lance Armstrong würde im Zweifel erneut zu Doping-Mitteln greifen. Das sagte der 43-Jährige in einem Interview mit der englischen "BBC". "Wenn Umstände herrschen würden wie 1995, als Doping völlig allgegenwärtig war, dann würde ich es vermutlich wieder tun", sagte Armstrong.

"Wenn ich 2015 fahren würde, dann würde ich es nicht tun, weil ich glaube, dass ich es nicht müsste."

Armstrongs aktive Zeit sei "eine unvollkommene Zeit" gewesen: "Als ich die Entscheidung traf, als das gesamte Peloton diese Entscheidung traf, war das schlecht", sagte der Texaner: "Aber es ist nunmal passiert. Ich weiß, was dadurch mit dem Sport geschehen ist."

Armstrong räumte zumindest ein, im Rahmen seiner Dopingvergangenheit Fehler im Umgang mit seinem Umfeld gemacht zu haben. "Ich war ein Arschloch zu Dutzenden Leuten. Ich würde rückblickend wohl den Menschen ändern wollen. Nicht seine Entscheidung, aber die Art, wie er sich verhalten hat", sagte Armstrong: "Wie er Menschen behandelt hat, wie er nicht aufhören konnte zu kämpfen. Das ist inakzeptabel und unentschuldbar."

Sieben TdF-Siege aberkannt

Der Radsport-Weltverband UCI hatte Armstrong wegen systematischen Dopings unter anderem seine sieben Siege bei der Frankreich-Rundfahrt zwischen 1999 und 2005 aberkannt. Der Amerikaner wiederholte nun seine Ansicht, dass es für diese Ausgaben der Tour de France einen Sieger geben sollte: "Es gibt einen großen Block ohne Gewinner während des Ersten Weltkriegs und einen weiteren während des Zweiten Weltkriegs. Das sieht ja aus, als hätte es einen dritten gegeben."

Armstrong hatte nach jahrelangen Dementis erst 2013 in einem Interview mit Talk-Masterin Oprah Winfrey eingestanden, über Jahre mit Substanzen wie EPO und Wachstumshormonen gedopt und andere Fahrer eingeschüchtert zu haben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung