Bürgermeister setzte den Startschuss

104. Berliner Sechstagerennen gestartet

SID
Donnerstag, 22.01.2015 | 21:26 Uhr
Kenny de Ketele (r.) gewann schon im November das Sechstagerennen in Gent
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MiLive
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
MiLive
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Michael Müller hat als Berlins Regierender Bürgermeister am Donnerstagabend den Startschuss für das 104. Sechstagerennen in der deutschen Hauptstadt gegeben. Bei der ältesten Sportveranstaltung Berlins drehen unter anderem der Teamsprint-Olympiadritte Maximilian Levy (Cottbus), der spanische Weltmeister David Muntaner und Vorjahressieger Kenny de Ketele aus Belgien auf dem Holzoval des Velodroms ihre Runden.

Die traditionsreiche Veranstaltung, die von einem abwechslungsreichen Showprogramm begleitet wird, läuft bis zum Finaltag am kommenden Dienstag. Die Organisatoren rechnen mit insgesamt bis zu 75.000 Besuchern.

Die langfristige Zukunft des Berliner Sechstagerennens ist deswegen aber nicht automatisch gesichert. Im Vorfeld hatte Sechstage-Geschäftsführer Reiner Schnorfeil Alarm geschlagen und auch den Berliner Senat um finanzielle Unterstützung gebeten.

"Wir haben zunehmend Einbußen im Bereich der Tickets und des Hallenumsatzes. Auf der anderen Seite massive feste Kosten", sagte Schnorfeil: "Deswegen sage ich lieber rechtzeitig, dass dieses Rennen unterstützt werden muss. Sonst fahren wir gegen die Wand."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung