Skandalarzt dementiert Medienberichte

Ferrari bestreitet Treffen

SID
Dienstag, 09.12.2014 | 11:23 Uhr
Angeblich soll Michelle Ferrari die Fahrer vom Team Astana im Trainingslager getroffen haben
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Der lebenslang gesperrte Skandalarzt Michele Ferrari hat Medienberichte dementiert, nach denen er vor der Saison 2014 Profis des Astana-Teams in deren Trainingslager im toskanischen Montecatini getroffen habe. "Seit 25 Jahren war ich nicht mehr in Montecatini.

Die Artikel über mein Treffen mit Astana-Fahrern in einem Hotel dieser Stadt sind wieder einmal falsch", sagte der 61-Jährige dem "Corriere della Sera".

Auch der Trainer von Tour-Sieger Vincenzo Nibali, Paolo Slongo, dementierte Medienberichte über seine Kontakte zu Ferrari. "Ich kenne Ferrari nicht, ich habe ihn nie im Leben getroffen. Ich habe weder seine Email-Adresse noch seine Handynummer", sagte Slongo.

Der auch "Dottore Epo" genannte Ferrari galt als eine der Schlüsselfiguren in Armstrongs Dopingsystem. Er war 2004 wegen Sportbetrugs zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Zwei Jahre später belegte ihn der italienische Radsportverband mit einer lebenslangen Sperre und verbot allen italienischen Radprofis eine Zusammenarbeit.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung