ARD denkt weiter über Live-Übertragung nach

Entscheidung über Tour-Rückkehr 2015

SID
Freitag, 19.12.2014 | 09:59 Uhr
Werden Vincenzo Nibali wieder live in der ARD zu sehen sein?
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Die Entscheidung über eine Rückkehr der "ARD" zu Live-Übertragungen der Tour de France wird erst im Januar 2015 fallen. Das teilte "ARD"-Sportkoordinator Axel Balkausky auf "SID"-Anfrage mit. Der Abschluss der Verhandlungen mit Veranstalter ASO werde sich "ins neue Jahr ziehen", ließ Balkausky wissen und begründete dies mit zeitlichen Einschränkungen in den zurückliegenden Wochen.

Ende November hatte die ARD zunächst noch eine Entscheidung bis zum Jahresende angekündigt. Zuvor war schon im September eine grundsätzliche Bereitschaft zu einem Wiedereinstieg signalisiert worden. Seit 2012 haben ARD und ZDF angesichts einer Reihe von Dopingskandalen keine Live-Bilder vom wichtigsten Radrennen der Welt gezeigt, die verstärkten Bemühungen im Anti-Doping-Kampf nun aber berücksichtigt.

"Ich glaube, dass der Radsport enorme Anstrengungen unternommen hat. Das heißt natürlich nicht, dass es keine Dopingfälle mehr geben kann - dann wären wir ja naiv, aber wir müssen auch aufpassen, dass wir keine Sportart an den Rand stellen", hatte Balkausky vor einiger Zeit dazu gesagt.

Das ZDF hat sich aktuell "aus personellen und finanziellen Gründen" gegen eine Rückkehr entschieden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung