Radsport

"Dachte, ich habe alles richtig gemacht"

SID
Jan Ullrich blickt auf seine Vergangenheit zurück
© getty

Jan Ullrich war einst einer der größten Stars des Radsports, dann fiel er tief. Nun sprach der 40-Jährige über seine Dopingvergangenheit, Burnout und eine Alkoholfahrt. Ullrich räumte Fehler ein.

"Ich habe gedacht, ich habe alles richtig gemacht. Ich habe ja nicht gesagt, ich hab nicht gedopt. Ich hab immer gesagt, ich habe keinen betrogen aus meiner Sicht", meinte Ullrich in der "RTL"-Sendung "Jenke - Ich bleibe über Nacht".

2012 wurden dem gebürtigen Rostocker rückwirkend bis 2005 alle seine Erfolge annulliert. "Erst im Nachhinein habe ich gesehen, dass ich einen Fehler gemacht habe. Einen Riesen-Fehler", so Ullrich.

"Ein beschissenes Ding von mir"

2010 ging es ihm immer schlechter, Ullrich erhielt die Diagnose Burnout: "Das ging ein, anderthalb Jahre so. Meine Frau hat mich zur Therapie überredet."

Zuletzt sorgte er im Mai dieses Jahres für Schlagzeilen. In der Schweiz krachte der frühere Team-Telekom-Profi ins Heck eines Citroens - mit 1,4 Promille im Blut. Ullrich: "Ich denke, ich wusste, dass ich nicht mehr unbedingt fahren durfte. Ein beschissenes Ding von mir."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung