"Astana-Lizenz nicht in Gefahr"

SID
Donnerstag, 23.10.2014 | 09:27 Uhr
Vincenzo Nibali sorgt sich nicht um die Zukunft seines Rennstalls
© getty
Advertisement
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Trotz der jüngsten Doping-Enthüllungen um die Brüder Maxim und Walentin Iglinski sowie Nachwuchsfahrer Ilja Dawidenok im Team Astana sieht der italienische Rad-Star und Tour-Sieger Vincenzo Nibali der Zukunft seines Rennstalls recht unbeschwert entgegen.

"Ich glaube nicht, dass es große Probleme mit Astanas Lizenz geben wird. Die Vorfälle betreffen die Iglinskis. Das ist eine getrennte Sache", sagte der 29-Jährige: "Wir als Team können nichts dagegen machen, was zwei Brüder tun."

Mitte September und Anfang Oktober war die Nachricht von positiven Tests bei dem Bruderpaar publik geworden. Vergangene Woche wurde Dawidenok positiv auf anabole Steroide getestet. "Er ist keiner von uns. Er ist Teil des Continental Teams, und das wird nicht vom Profi-Team betreut", sagte Nibali über Dawidenok.

UCI überprüft Lizenz

Der Radsport-Weltverband UCI hatte nach dem dritten Doping-Fall angekündigt, Astanas Lizenz zu überprüfen. Der Rennstall besitzt noch eine Zulassung für die World Tour bis 2016.

Als Reaktion kündigte der kasachische Radsportverband an, die Zusammenarbeit mit der nationalen Anti-Doping-Agentur KazNADC zu intensivieren. "Wir werden 2015 zusammen mit der KazNADC das fortgeschrittenste Anti-Doping-System der Welt einführen, mit einem hochmodernen Labor und der Unterstützung internationaler Experten", sagte Dimitri Murawjew, Sportdirektor des kasachischen Radsportverbandes am Donnerstag.

Der Sizilianer Nibali will in den neuen Doping-Fällen keinen Trend bei Astana erkennen. "In den vergangenen Jahren sind ein paar Dinge passiert, aber das Team hat sich geändert. Es ist meine Verantwortung, für Klarheit zu sorgen, indem ich sauber fahre", sagte Nibali.

Astana-Manager Alexander Winokurow, Chef im Team und schon 2007 Astana-Profi, ist überführter Blutdoper. Der gleichfalls überführte Maxim Iglinski war seit der Team-Gründung einer seiner wichtigsten Helfer.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung