Radsport

Kittel: "extremer Gruppenzwang"

SID
Marcel Kittel spricht im Zusammenhang mit Doping von "extremen Gruppenzwang"
© getty

Der deutsche Sprint-Star Marcel Kittel hat die weit verbreitete Doping-Mentalität im Profi-Radsport als "extremen Gruppenzwang" beschrieben. Das habe er "in der ein oder anderen Geschichte von ehemaligen Profis gehört", sagte Kittel der Deutschen Welle: "Es wurden junge Sportler dazu gedrängt, und ich denke, das ist das Schlimmste, was passieren kann."

Der Arnstädter, der das niederländische Team Giant-Shimano beim Giro d'Italia (9. Mai bis 1. Juni) anführen wird, will sich "klar abgrenzen, auch mit neuen Ideen, die wir in unseren Sport einbringen, um aktiv etwas zu bewegen".

Auf seinen offenen Umgang mit dem Thema Doping habe er ausschließlich positive Reaktionen erhalten: "Ich muss sagen, mir ist nie ein schlechtes Wort gesagt worden. Es kamen viele junge Sportler zu mir, die mir gesagt haben, es ist absolut das, was wir auch empfinden. Wir werden demnächst auch so offen darüber reden, was wir denken."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung