Radsport

Sturz von Caruso überschattet Etappe

SID
Michael Matthews (r.) entschied die Etappe für sich
© getty

Ein schwerer Sturz von Giampaolo Caruso hat den Sieg des Australiers Michael Matthews auf der sechsten Etappe des 97. Giro d'Italia überschattet. Lokalmatador Caruso war kurz vor dem Ziel in einen Zusammenstoß verwickelt, blieb regungslos liegen und wurde ins Krankenhaus gebracht.

Matthews gewann das 257 km lange Teilstück von Sassana nach Montecassino vor Tim Wellens (Belgien/Lotto) und Landsmann Cadel Evans (BMC).

Neben Caruso waren auch dessen spanische Teamkollegen Angel Vicioso und Joaquin Rodriguez in den Sturz verwickelt. Caruso und Vicioso erlitten Oberschenkelfrakturen, Rodriguez verletzte sich an den Rippen und an der Hand.

Matthews behält nach dem Tagessieg auch das Rosa Trikot des Gesamtführenden, Zweiter ist Evans vor dem Kolumbianer Rigoberto Uran (Omega Pharma-Quick Step). Die siebte Etappe führt am Freitag über 211 km von Frosinone nach Foligno.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung