Samstag, 04.01.2014

Ex-Sprinter bestreitet Doping

O'Grady: "Olympia sauber gewonnen"

Der frühere australische Radsport-Star und Dopingsünder Stuart O'Grady will seine großen Erfolge ohne unerlaubte Hilfe erreicht haben.

Stuart O´Grady bestreitet, bei seinen großen Siegen gedopt zu haben
© getty
Stuart O´Grady bestreitet, bei seinen großen Siegen gedopt zu haben

"Ich habe Paris-Roubaix, mein Olympia-Gold und die Tour-Etappen sauber gewonnen", zitiert der Sydney Morning Herald O'Gradys Aussagen in einem neuen Buch zur australischen Tour-Geschichte.

Demnach sagte der Ex-Sprinter weiter: "Ich kann mich beruhigt zurücklehnen, und ich weiß, dass niemand mehr ankommen und sagen kann, dass es einen weiteren positiven Test von mir gibt. In den kommenden 100 Jahren werden meine Enkel andere Geschichten über meine Karriere hören. All meine Proben seit 1998 können gerne noch einmal getestet werden."

1998 positiv getestet

Der heute 40-Jährige war in Nachproben der Tour de France 1998 positiv auf Epo getestet worden. O'Grady hatte einen Tag nach der Tour der France 2013 seine Karriere beendet, zwei Tage später entlarvte die Anti-Doping-Kommission des französischen Senats den Australier in seinem Bericht zu Nachproben der Tour 1998 als Epo-Betrüger.

O'Grady, 2004 Olympiasieger im Madison und 2007 Roubaix-Sieger, gestand dies umgehend.


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer gewinnt die Tour de France 2016?

Chris Froome
Nairo Quintana
Alberto Contador
Fabio Aru
Richie Porte
Thibaut Pinot
Ein anderer Fahrer

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.