Verkürzung von Amstrong-Sperre

Tygart findet Diskussion "verfrüht"

SID
Donnerstag, 14.11.2013 | 12:53 Uhr
2012 wurde Lance Amstrong des Dopings überführt
© getty
Advertisement
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Travis Tygart, Chef der US-Anti-Doping-Agentur USADA, hat Berichte über eine mögliche Verkürzung der Sperre des früheren Radstars Lance Armstong als "verfrüht" und "spekulativ" bezeichnet. "Theoretisch ist es möglich, dass er eine Verkürzung erhält", sagte Tygart am Rande der 4. Welt-Anti-Doping-Konferenz in Johannesburg.

Zunächst müsse der ehemals siebenmalige Tour-de-France-Sieger Informationen über seine Dopingvergangenheit preisgeben.

2012 hatte Tygart durch seine Ermittlungen Armstrong des Dopings überführt. Mittlerweile wurde der 42-jährige Armstrong lebenslang gesperrt, ihm drohen zudem Schadensersatzforderungen in Millionenhöhe. Zuletzt hatte Armstrong erklärt, sich bei der Aufarbeitung mit "100 Prozent Transparenz und Ehrlichkeit" einzubringen. Im Gegenzug erhofft sich der US-Amerikaner eine Verkürzung seiner Sperre.

Selbst wenn Armstrong auspacken sollte, sei eine Reduzierung der Sperre jedoch kein Automatismus. "Der Wert der Informationen hat sich natürlich deutlich verringert", sagte Tygart: "Er hatte die Möglichkeit, diese hat er aber nicht genutzt." Armstrong sei nach Angaben des Doping-Jägers der einzige Radsportler gewesen, der im Zuge der Ermittlungen einer Einladung der USADA nicht nachgekommen sei.

Am Mittwoch hatte der neue Präsident des Radsport-Weltverbands UCI, Brian Cookson, bekannt gegeben, dass die nach dem Fall Armstrong angestrebte Untersuchungskommission zur Aufarbeitung der Dopingvergangenheit im Radsport voraussichtlich Anfang 2014 ihre Arbeit aufnehmen wird.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung