Bahnrad-Weltcup in Manchester

Welte/Vogel gewinnen Teamsprint

SID
Freitag, 01.11.2013 | 21:13 Uhr
Miriam Welte gewann mit ihrer Partnerin Kristina Vogel den Weltcup in Manchester
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Den erfolgsverwöhnten deutschen Teamsprintern ist ein perfekter Start in die neue Saison des Bahnrad-Weltcups gelungen.

In Manchester sicherten sich die Olympiasiegerinnen Miriam Welte (Kaiserslautern) und Kristina Vogel (Erfurt) in 32,788 Sekunden den Sieg vor den britischen Gastgeberinnen.

Bei den Männern knüpfte das Trio René Enders (Zeulenroda), Robert Förstemann (Greiz) und Max Niederlag (Heidenau) an den Erfolg der Damen an und sicherte sich in 43,293 Sekunden im Duell gegen Russland die Goldmedaille.

Vierer der Männer enttäuscht

Im Ausdauerbereich fuhren die deutschen Bahnrad-Spezialisten dagegen erneut hinterher. Der Vierer der Männer belegte in der Qualifikation mit einer Zeit von 4:06,270 Minuten lediglich den zehnten Rang.

Die Frauen enttäuschten mit der schlechtesten Zeit der Qualifikation (4:43,485). Das Quartett aus Großbritannien stellte derweil in 4:23,910 Minuten einen Weltrekord auf.

Alle Radsport-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung