Dopingfälle sollen aufgearbeitet werden

UCI-Kommission beginnt 2014

SID
Mittwoch, 13.11.2013 | 18:27 Uhr
Lance Armstrongs Doping-Vergangenheit beschäftigt den Radsport weiterhin
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Die vom Weltverband UCI angestrebte Untersuchungskommission zur Aufarbeitung der Dopingvergangenheit im Radsport wird voraussichtlich Anfang 2014 ihre Arbeit aufnehmen.

Das erklärte der neue UCI-Präsident Brian Cookson am Rande der 4. Welt-Anti-Doping-Konferenz in Johannesburg. Zuvor hatte sich Cookson mit John Fahey, dem scheidenden Präsidenten der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), zu einem Gespräch über die konkrete Zusammenarbeit der beiden Organisationen getroffen.

"Es war eine konstruktive und produktive Diskussion", erklärte Fahey, der dem Radsport-Weltverband Unterstützung zusagte. Unter Cooksons Vorgänger Pat McQuaid war das Verhältnis der beiden Organisationen mehr als angespannt gewesen. McQuaid wird vorgeworfen, in den Skandal um den gefallenen Radstar und ehemals siebenmaligen Tour-de-France-Sieger Armstrong verwickelt zu sein.

"Braucht ein Wunder"

Cookson betonte wie am Tag zuvor Fahey, dass eine mögliche Begnadigung des lebenslang gesperrten Sportlers alleine Sache der US-Anti-Doping-Agentur (USADA) sei. Zuletzt hatte der 42-Jährige Armstrong erklärt, sich bei der Aufarbeitung seiner Dopingvergangenheit mit "100 Prozent Transparenz und Ehrlichkeit" einzubringen. Im Gegenzug erhofft sich der US-Amerikaner eine Verkürzung seiner Sperre.

"Meiner Ansicht nach ist die Angelegenheit gegessen. Es braucht schon fast ein Wunder, damit sich in dem Fall noch etwas bewegt", hatte Fahey am Dienstag allerdings betont.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung