Erfolgreich in die Winterpause

Martin siegt beim Chrono des Nations

SID
Sonntag, 20.10.2013 | 20:26 Uhr
Tony Martin hat sich mit einem Sieg in die Winterpause verabschiedet
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin hat sich mit einem Sieg in seiner Spezialdisziplin in die Winterpause verabschiedet.

Der gebürtige Cottbuser vom Team Quick Step gewann zum dritten Mal in Serie das traditionelle Einzelzeitfahren Chrono des Nations in Frankreich. Auf den 57 km mit Start und Ziel in Les Herbiers in der Vendée setzte sich Martin nach 1:10:48 Stunden mit 13,7 Sekunden Vorsprung vor dem Schweden Gustav Larsson (IAM) durch und feierte seinen 14. Saisonsieg. Damit egalisierte der 28-Jährige seine Bestmarke aus der Saison 2011.

"Ich bin echt froh, dass ich mit dieser Form noch gewinnen konnte. Mein Teamkollege Sylvain Chavanel ist Dritter geworden. Also auch aus Teamsicht ein schöner Erfolg", sagte Martin, der nach dem Ukrainer Sergej Gontschar (1996 bis 1999) als zweiter Radprofi den Hattrick beim erstmals 1982 ausgetragenen "Chrono" schaffte: "Ich bin jetzt auf dem Weg nach Paris, wo wir unser erstes Teammeeting für die neue Saison haben. Danach ist dann aber wirklich und endlich Urlaub angesagt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung