UCI-Wahl: Cookson neuer Präsident

SID
Freitag, 27.09.2013 | 14:51 Uhr
Brian Cookson ist neuer Präsident des UCI
© getty
Advertisement
AEGON Classic Women Single
Live
WTA Birmingham: Tag 4
NBA
NBA Draft 2018
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion

Brian Cookson ist neuer UCI-Präsident. Der britische Verbandschef setzte sich in einer geheimen Abstimmung gegen den bisherigen Amtsinhaber Pat McQuaid durch.

Der 64 Jahre alte Ire unterlag seinem Gegenkandidaten Brian Cookson bei der Wahl am Rande der Straßenrad-Weltmeisterschaft in Florenz. Cookson, der Boss des britischen Verbandes, wurde im majestätischen Palazzo Vecchio zum zehnten UCI-Chef der Geschichte gekürt.

Die Entscheidung im historischen Salone del Cinquecento, dessen Wände von Gemälden Leonardo da Vincis und Michelangelos geschmückt sind, fiel wie erwartet knapp aus. Cookson, der den überwiegenden Teil der traditionellen Radsport-Nationen hinter sich vereint hatte, erhielt bei der geheimen Wahl lediglich sechs Stimmen mehr als sein Widersacher, der seit 2005 den Vorsitz inne gehabt hatte.

Toni Kirsch unter den Delegierten

Von den 42 Wahldelegierten, zu denen auch der Deutsche Toni Kirsch zählte, votierten 24 für Cookson und 18 für den bisherigen Amtsinhaber, der vor allem aus Afrika und Asien Zuspruch erhalten hatte. Der Entscheidung war zuvor grundlegender Einfluss auf die Zukunft des Radsports zugeschrieben worden. "Ich bedanke mich für das Vertrauen und wünsche Pat alles Gute, was auch immer er jetzt machen wird", sagte Cookson in einer ersten Reaktion.

SPOX goes Tumblr! Werde Insider und wirf einen Blick hinter die Kulissen

Mit der Abwahl von McQuaid endete auch eine Schlammschlacht zwischen den beiden Bewerbern, die sich gegenseitig mit verschiedenen Vorwürfen zu schaden versuchten. Beide stellten die Integrität des jeweils anderen in Frage. Letztlich entschied die lange Mängelliste McQuaids über die UCI-Zukunft.

Zeitenwende im Radsport soll her

Vor allem im Zuge des Falls Lance Armstrong war der Ire schwer ins Kreuzfeuer der Kritik geraten. Auch der Bund Deutscher Radfahrer hatte sich Cookson zugewandt. "Ich wünsche mir so etwas wie einen Neuanfang", sagte BDR-Präsident Rudolf Scharping.

Von der Ernennung Cookson verspricht sich der Radsport nun eine Zeitenwende. Vertrauen in den über lange Zeit systematisch dopingverseuchten Sport will der 62-Jährige zurückgewinnen. Für dieses langfristige Ziel wird der Brite zunächst das gesamte Anti-Doping-Management der UCI in die Hände einer vollständig unabhängigen Institution legen, um jegliche Einflussnahme auszuschließen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung