Gefallener Radstar

Lance Armstrong twittert: "Bullshit"

SID
Montag, 07.01.2013 | 16:40 Uhr
Lance Armstrong wurde im Oktober von der USADA lebenslang gesperrt
© Getty
Advertisement
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Der gefallene Radstar Lance Armstrong hat in einer Twitter-Botschaft Diskussionen über lange zurückliegende Geschichten kritisiert.

"Wir haben 2013, richtig? Über 2002 zu lesen, ist Bullshit, meiner Meinung nach", schrieb Armstrong. Anlass für den Eintrag in dem Kurznachrichtendienst war die erst kürzlich bekannt gewordene Affäre einer mittlerweile zurückgetretenen amerikanischen Leichtathletik-Trainerin mit einem ihrer Schützlinge vor mehr als zehn Jahren.

Armstrong selbst wird ebenfalls unnachgiebig mit seiner Vergangenheit konfrontiert. Der 41-Jährige war nach einem Enthüllungsbericht der US-Anti-Doping-Agentur USADA im Oktober vom Radsport-Weltverband UCI lebenslang gesperrt worden. Die US-Fahnder hatten ihm jahrelange systematische Dopingpraktiken nachgewiesen. Armstrong bekam deshalb auch seine sieben Toursiege aberkannt.

Zuletzt hatte die New York Times berichtet, Armstrong ziehe ein umfassendens Dopinggeständnis in Erwägung, um seine lebenslange Sperre zu verkürzen. Nach Angaben des Blattes soll Armstrong bereits mit dem Chefermittler der USADA, Travis Tygart, gesprochen haben und ein Treffen mit David Howman, Chef der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), planen. Armstrongs langjähriger Anwalt Tim Herman bestreitet dies aber.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung