Nach der Doping-Beichte von Armstrong

Anklage wegen "fiktionaler" Biografien

SID
Donnerstag, 24.01.2013 | 13:00 Uhr
Die Empörung über Lance Armstrongs Doping-Beichte ist weltweit sehr groß
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Lance Armstrong sieht sich nach seiner Doping-Beichte weiterem juristischen Ärger ausgesetzt. Zwei brüskierte Käufer seiner Autobiografien haben den ehemaligen Radprofi angeklagt.

Die zwei Käufer seiner Autobiografien "It's Not About the Bike" (2001) und "Every Second Counts" (2004) haben den ehemaligen Radprofi wegen Betrugs und irreführender Werbung in Sacramento/Kalifornien angeklagt.

Rob Stutzman, ein PR-Berater, der schon für Arnold Schwarzenegger gearbeitet hat, sowie Jonathan Wheeler, ein Koch und Amateur-Radsportler, fühlen sich nach eigenen Angaben überlistet, getäuscht und betrogen. Armstrong und der Verlag hätten gegen Richtlinien des Verbraucherschutzes verstoßen, so der Vorwurf.

Weitere Klagen drohen

Für Armstrong wird es nicht die einzige jurisitsche Auseinandersetzung bleiben. So kündigte etwa die englische Zeitung "The Sunday Times" an, Schadenersatz in Millionenhöhe von dem gefallenen Radstar einzuklagen. Das Blatt im Besitz des australischen Medienmoguls Rupert Murdoch hatte 2006 vor Gericht gegen Armstrong verloren und musste umgerechnet rund 1,2 Millionen Euro zahlen.

Armstrong war mit der Klage erfolgreich gegen einen Artikel aus dem Jahr 2004 vorgegangen, in dem die Sunday Times ihm unlautere Methoden bei seinen Tour-Siegen vorgeworfen hatte.

Radsport: Der Wettkampf-Kalender in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung