Nach zweitem Teil des Doping-Geständnisses

Armstrong hofft auf ein Wettkampfcomeback

SID
Samstag, 19.01.2013 | 09:11 Uhr
Lance Armstrong vergleicht seine lebenslange Wettkampf-Sperre mit der Todesstrafe
© Getty
Advertisement
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Lance Armstrong hofft durch seine Doping-Beichte auf die Reduzierung seiner lebenslangen Sperre und ein Wettkampfcomeback. "Ich liebe Wettkämpfe", sagte der 41-Jährige.

"Möchte ich wieder in den Wettkampf? Dann sage ich ja! Ich bin Wettkämpfer. Ich liebe das Training, ich liebe Wettkämpfe", sagte der 41 Jahre alte Amerikaner im zweiten Teil des Interviews mit Oprah Winfrey: "Aber ich habe die Todesstrafe! Ich sage nicht, dass es unfair ist, aber es ist eine Andersbehandlung". Armstrong wünscht sich, seine Geschichte gegen eine mildere Sperre einzutauschen, rechnet aber nicht damit.

Im Interview mit Oprah Winfrey: Lance Armstrong legt Doping-Geständnis ab

Besonders getroffen habe den Texaner der Rückzug aus der von ihm 1997 gegründeten Krebsstiftung Livestrong. Das sei während seines Absturzes der demütigenste Augenblick gewesen. "Die Stiftung war so etwas wie mein sechstes Kind. Ich würde nicht sagen, ich bin rausgedrängt worden, aber es war für die Organisation das Beste. Es tat weh, das war der Tiefpunkt", sagte Armstrong.

"Ein Tag hat mich 75 Millionen Dollar gekostet"

Auch die finanziellen Verluste, die er erlitten habe, seien beträchtlich gewesen, gerade in den Tagen, als ihn reihenweise Sponsoren verlassen hatten. Er habe jedes zukünftige Einkommen verloren, sagte Armstrong. "Ein Tag hat mich wohl 75 Millionen Dollar gekostet. Das kommt nie wieder".

Konfrontiert wurde Armstrong auch mit dem Vorwurf, versucht zu haben, die US-Anti-Doping-Behörde USADA während ihrer Ermittlungen gegen ihn zu bestechen. Dabei sei es um 150.000 Dollar gegangen. "Das ist nicht wahr", entgegnete Armstrong.

Im ersten Teil des Interviews hatte Armstrong erstmals Doping während seiner Zeit als Radprofi gestanden. Er räumte ein, seit Mitte der 1990er Jahre zu verbotenen Substanzen gegriffen zu haben, darunter Epo, Testosteron sowie Blutdoping, auch bei seinen aberkannten sieben Tour-de-France-Siegen (1999 bis 2005). Inzwischen sei der Radsport aber "absolut sauber", sagte Armstrong in Teil zwei.

Dass er sein Comeback ohne Manipulation bestreiten würde, habe Armstrong seiner ersten Frau Kristin versprochen. "Daran habe ich mich immer gehalten, ich hätte sie nie verraten", sagte er. Zwischen 2009 und 2011 war Armstrong noch einmal in den Radsport zurückgekehrt, jedoch ohne ähnliche Erfolge wie zuvor. "Ich habe alles gegeben und bin besiegt worden", sagte er.

Der Radsport-Kalender in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung