Ex-Radprofi glaubt an eine Welle der Enthüllungen

Jaksche: Armstrong war nur der Beginn

SID
Dienstag, 23.10.2012 | 23:34 Uhr
Jörg Jaschke will auch die Hinterleute zur Rechenschaft ziehen
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Der deutsche Ex-Radprofi Jörg Jaksche glaubt, dass die Doping-Affäre um Lance Armstrong erst der Anfang einer Welle von Enthüllungen ist. "Das war nur der Kick off", sagte Jaksche der "Bild"-Zeitung.

Bei den Ermittlungen sei es nach Auffassung Jaksches wichtig, die Hinterleute zu erwischen: "Man muss unterscheiden zwischen Verkäufer und Konsumenten." Ein Doping-Staatsanwalt nach dem Vorbild der USA wäre dabei sinnvoll.

Beim Rad-Weltverband UCI sieht der 36-Jährige das größte Problem in der Transparenz: "Keiner weiß, wer da wirklich was entscheidet." UCI-Präsident McQuaid könne allerdings im Amt bleiben. Kritisch sieht Jaksche das Verhalten von Rudolf Scharping, dem Präsidenten des Bundes Deutscher Radfahrer: "Er ist und bleibt eben ein Politiker. Überall dabei, nirgends dazu gehörig. Sehr mau, wie er sich verhält."

Das Radsport-Jahr 2012

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung