Donnerstag, 13.09.2012

Nach Vorschlag des Weltverbandes

WADA betrachtet Doping-Amnestie skeptisch

Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA betrachtet Erwägungen hinsichtlich einer Amnestie für Dopingsünder im Radsport mit Skepsis. Der Radsport-Weltverband UCI hatte vergangene Woche vorgeschlagen, Dopingsünder zu begnadigen, die ihre Vergehen eingestehen.

Die Welt-Anti-Doping-Agentur betrachtet den UCI-Vorschlag skeptisch
© Getty
Die Welt-Anti-Doping-Agentur betrachtet den UCI-Vorschlag skeptisch
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

In den Anti-Doping-Regeln der WADA sei keine Amnestie vorgesehen, sagte WADA-Generaldirektor David Howman der Nachrichtenagentur "AP".

Howman will aber dem Vorhaben der UCI nicht von vornherein eine generelle Absage erteilen. Er wolle erst die genauen Vorschläge des UCI abwarten. "Ich habe keine Bedenken, mir das erst mal im Detail anzusehen", sagte der WADA-Generaldirektor.

Der Radsport-Kalender 2012

Das könnte Sie auch interessieren
Seit 2013 ist Brian Cookson Chef der UCI

UCI-Chef Cookson gibt sich die Ehre bei der Kunstrad-WM

Gründe für die Aufhebung der Sperrer gegen Eduard Vorganov nannte der UCI nicht

UCI hebt Dopingsperre gegen Vorganov auf

Matteo Rabottini wurde im vergangenen Mai für 21 Monate gesperrt

Rabottini: "Ich weiß, was die Hölle ist"


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer gewinnt die Tour de France 2016?

Chris Froome
Nairo Quintana
Alberto Contador
Fabio Aru
Richie Porte
Thibaut Pinot
Ein anderer Fahrer

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.