Rodriguez verteidigt Führung

Martin verpasst Sieg im Vuelta-Zeitfahren

SID
Mittwoch, 29.08.2012 | 18:01 Uhr
Tony Martin ist noch nicht in Form für das WM-Zeitfahren
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Weltmeister Tony Martin hat den Etappensieg auf dem schweren Zeitfahrkurs der Spanien-Rundfahrt deutlich verpasst. Der gebürtige Cottbuser belegte nach 39,4 Kilometern nur Platz elf.

Exakt drei Wochen vor dem WM-Zeitfahren ist Titelverteidiger Tony Martin noch auf dem Weg zur Bestform.

Im anspruchsvollen Kampf gegen die Uhr der elften Etappe der Spanien-Rundfahrt reichte es für den gebürtigen Cottbuser mit 1:39 Minuten Rückstand auf Tagessieger Fredrik Kessiakoff aus Schweden nur zum elften Platz. Zweiter wurde Alberto Contador vor Christopher Froome.

Gesamtwertung: Rodriguez vorne

In der Gesamtwertung verteidigte Joaquim Rodriguez (Spanien/Katjuscha) die Führung überraschend erfolgreich. Der Tagessiebte liegt allerdings nur noch eine Sekunde vor seinem Landsmann Contador (Saxo Bank) sowie 16 Sekunden vor dem britischen Tour-Zweiten Froome (Sky).

Martin hatte bereits nach der Besichtigung verlauten lassen, dass ihm die profilierte Zeitfahrstrecke mit einem zehn Kilometer langen Anstieg der dritten Kategorie nicht entgegenkommt.

Die Organisatoren waren bei der Wahl des Kurses eher den Bergfahrern als den Zeitfahrspezialisten wie Martin entgegengekommen. So lange es flach war, lag Martin gut im Rennen. Nur zehn Sekunden trennten ihn bei der ersten Zwischenzeit von der Bestmarke Contadors. Auf dem Anstieg zum Alto Monte Castrove verlor der 27-Jährige jedoch über eine Minute auf die Besten.

Die Radsport-Saison 2012 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung