NADA: Akteneinsicht bei Staatsanwaltschaft

SID
Montag, 20.08.2012 | 13:17 Uhr
Die NADA hat Akteneinsicht bei der Staatsanwaltschaft Freiburg beantragt
© Getty
Advertisement
Mallorca Open Women Single
Live
WTA Mallorca: Tag 3
AEGON Classic Women Single
Live
WTA Birmingham: Tag 3
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Tag 4
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 4
NBA
NBA Draft 2018
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion

Die Nationale Anti-Doping Agentur (NADA) hat Akteneinsicht bei der Staatsanwaltschaft Freiburg wegen des eingestellten Ermittlungsverfahrens gegen zwei Sportärzte beantragt.

Beide Ärzte wurden beschuldigt, Radsportler systematisch gedopt zu haben. "Mit der Akteneinsicht sind für uns die Voraussetzungen geschaffen, um auf sportgerichtlicher Ebene zu prüfen, ob Verfahren wegen Verstößen gegen Anti-Doping-Bestimmungen gegen Athleten oder Athleten-Betreuer auf den Weg gebracht werden", teilte NADA-Vorstandsmitglied Lars Mortsiefer am Montag auf der Homepage der Stiftung mit.

"Erst mit Abschluss der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen können wir uns ein Gesamtbild verschaffen."

Wie "spiegel.de" am Sonntag berichtete, wurde das Ermittlungsverfahren gegen die Sportmediziner Lothar Heinrich und Andreas Schmid eingestellt. Beide Doktoren waren beschuldigt worden, Telekom-Radprofis unter anderem mit dem Blutdoping Epo und Wachstumshormonen versorgt zu haben.

"Kein hinreichender Verdacht"

In einer Verfügung vom 17. Juli begründete demnach Oberstaatsanwalt Christoph Frank die Einstellung des Verfahrens damit, dass sich kein "hinreichender Verdacht konkreter Verstöße gegen Strafbestimmungen" ergeben habe.

Teilweise seien die Vorwürfe verjährt. Auch hätten die Radprofis ihre Zustimmung zum Doping gegeben und seien nicht geschädigt worden. Teilweise hätten genaue Tatzeiten und Tatorte nicht ermittelt werden können.

Gegen die beiden früheren Mannschaftsärzte des Radrennstalls Team Telekom und des späteren Team T-Mobile war mehr als fünf Jahre lang ermittelt worden.

Die Radsport-Saison im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung