Lance Armstrongs erster Auftritt nach Verhängung der Sperre

"Um mich braucht niemand zu weinen"

SID
Sonntag, 26.08.2012 | 11:15 Uhr
Sunnyboy Lance Armstrong äußerte sich bei einem Mountainbike-Wettkampf zu seiner Dopingsperre
© Getty
Advertisement
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev vs Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn

Lance Armstrong hat sich nach der Verhängung seiner Dopingsperre betont locker gegeben. Ihm werde es großartig gehen, sagte Armstrong. Unterstützung bekam er von Eddy Merckx.

"Um mich braucht niemand zu weinen. Mir wird es großartig gehen", sagte der frühere Radsport-Star am Rande eines Mountainbike-Rennens in Aspen. Armstrong war am Freitag von der US-Anti-Doping-Agentur (USADA) wegen Dopings gesperrt und rückwirkend in allen Rennen seit dem 1. August 1998 disqualifiziert worden.

Der 40-Jährige hatte in den Bergen Colorados an einem Amateur-Wettbewerb teilgenommen und hinter einem 16-Jährigen den zweiten Platz belegt. Er posierte bereitwillig mit Fans für ein Foto und gab Autogramme.

Armstrong berichtete auch über seine Zukunftspläne: "Ich habe fünf tolle Kinder, eine tolle Frau, eine wunderbare Stiftung, die von dem ganzen Trubel gänzlich unberührt geblieben ist." Auch um den Radsport, sagte Armstrong, müsse man sich keine Sorgen machen.

Eddy Merckx schlägt sich auf Armstrongs Seite

Unterdessen hat Radsport-Legende Eddy Merckx für seinen Freund Partei ergriffen. "Der ganze Fall basiert auf Zeugenaussagen, es ist äußerst ungerecht", sagte der Belgier der Zeitung "La Derniere Heure".

Merckx ist der Auffassung, dass sich Armstrong in seiner Karriere stets korrekt verhalten habe: "Alle Dopingtests fielen negativ aus. Entweder sind die Kontrollen nutzlos oder Armstrong war sauber."

Wurde Armstrong vor Kontrollen informiert?

Ganz anders sieht das ein wissenschaftlicher Berater der französischen Anti-Doping-Agentur AFLD. Dieser hat schwere Vorwürfe gegen den gefallenen Radstar erhoben. Michel Rieu behauptete im Gespräch mit der französischen Tageszeitung "Le Monde", dass Armstrong oft vor Dopingkontrollen gewarnt worden war.

"Armstrong wurde stets vorher informiert, also hatte er 20 Minuten, um seine Spuren zu beseitigen. Er hätte sein Blut verdünnen oder seinen Urin manipulieren können. Wir waren machtlos", sagte Rieu. Armstrong habe sich ein großes Dopingnetzwerk aufgebaut: "Es gab das Gerücht, dass er sich in seinem Privatjet Blut aus den USA einfliegen ließ."

Das Radsport-Jahr 2012

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung