Nach vorletzter Bergetappe

Hesjedal vor erstem kanadischen Giro-Triumph?

SID
Freitag, 25.05.2012 | 18:30 Uhr
Ryder Hesjedal (r.) könnte sich den ersten kanadischen Gesamtsieg beim Giro d'Italia sichern
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Ryder Hesjedal ist dem ersten kanadischen Gesamtsieg in der Geschichte des Giro d'Italia ein kleines Stück näher gekommen. Auf der vorletzten Bergetappe knöpfte der Fahrer vom Team Garmin dem Spanier Joaquim Rodriguez 13 Sekunden ab und liegt damit in der Gesamtwertung als Zweiter nur noch 17 Sekunden hinter dem Katjuscha-Profi.

Hesjedal, der als guter Zeitfahrer noch den abschließenden Kampf gegen die Uhr in Mailand in der Hinterhand hat, musste sich auf dem 19. Teilstück über 197 km von Treviso nach Alpe di Pampeago hinauf nur dem Tschechen Roman Kreuziger mit einem Rückstand von 19 Sekunden geschlagen geben.

Rodriguez kämpfte sich auf Platz drei, dicht gefolgt vom Giro-Vorjahressieger Michele Scarponi (0:35 Minuten zurück). Verlierer des Tages war der zweimalige Gesamtsieger Ivan Basso, der knapp eine Minute hinter Kreuziger lag und auf den vierten Rang abrutschte.

Am Samstag bietet sich den Kletterspezialisten auf der vorletzten Etappe über 218 km von Caldes/Val di Sole zum Stilfser Joch hinauf die letzte Chance, Zeit vor dem abschließenden Zeitfahren gut zu machen.

Die Etappe hat es in sich. Bevor die 2757 Meter hoch gelegene Bergankunft auf die Fahrer wartet, muss auch noch der Mortirolo, ein Berg der ersten Kategorie, bewältigt werden.

Die Giro-Gesamtwertung im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung