Tour-Sieger will zukünftig über Radrennen schreiben

Jan Ullrich: "Zeit des Versteckens ist vorüber"

SID
Donnerstag, 10.05.2012 | 12:50 Uhr
Jan Ullrich war in den vergangenen Monaten nur noch selten, in der Öffentlichkeit zu sehen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Der ehemalige deutsche Radsport-Profi Jan Ullrich meldet sich zurück in der deutschen Öffentlichkeit. "Die Zeit des Versteckens und des Rückzugs ist vorüber", teilte der Tour-de-France-Sieger von 1997 in seinem ersten Blog auf der Webseite eurosport.yahoo.de mit. Dort will der 38-Jährige künftig über die großen Radrennen schreiben.

Über seine Vergangenheit schrieb Ullrich in dem Beitrag: "Es ist nicht zu leugnen, dass diverse Dopingfälle dem Radsport in den letzten Jahren geschadet haben. Auch ich habe Fehler gemacht. Aber ich habe mit meinem persönlichen Fall nach Jahren der Verzweiflung, Depression und körperlichen Problemen endlich abgeschlossen."

Im Februar hatte der Internationale Sportgerichtshof CAS nach jahrelangem Verfahren Ullrichs Verwicklung in die Doping-Affäre um den spanischen Arzt Eufemiano Fuentes als erwiesen angesehen. Ullrich hatte bereits 2007 seine Karriere beendet.

Ullrich stellt sich offenbar auf ein geteiltes Echo auf seinen Schritt ein: "Das ist mein Weg, auch wenn dieser nicht von allen verstanden wird. Dennoch bitte ich diesen zu respektieren", schrieb er. Er überlasse es jedem einzelnen, "ob er und sie denkt, dass ich hier eine zweite Chance verdient habe."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung