Eigenverantwortung der Fahrer

Doping bei Rabobank offenbar toleriert

SID
Samstag, 05.05.2012 | 13:44 Uhr
Michael Rasmussen (r.) wurde 2007 als Führender der Tour de France aus dem Rennen genommen
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Im niederländischen Rad-Rennstall Rabobank ist Doping bis 2007 offenbar toleriert worden. Das berichtet die Tageszeitung "De Volkskrant" unter Berufung auf eigene Recherchen.

Theo de Rooij, von 2003 bis 2007 als Nachfolger von Jan Raas Teamchef von Rabobank, dementierte die Anschuldigungen nicht. "Wenn es passiert ist, war es eine willentliche Entscheidung der medizinischen Abteilung", sagte De Rooij der Zeitung. Der Niederländer war vor fünf Jahren nach der Doping-Affäre um seinen Fahrer Michael Rasmussen zurückgetreten.

De Rooij sprach gegenüber "De Volkskrant" nicht von Doping, sondern vielmehr von "medizinischer Betreuung". Es habe in der Verantwortung des Fahrers gelegen, "wie weit er im medizinischen Feld gegangen ist". Die Leitung des Teams habe Doping weder bezahlt noch dazu ermutigt. Offiziell erlaubt sei es in der Mannschaft, bei der damals wie heute der Hannoveraner Grischa Niermann fährt, nicht gewesen.

"Michael Rasmussen war da nicht der Erste"

Der Ex-Teamchef musste einzelne Fahrer auch disziplinieren, die Doping außerhalb bzw. ohne Wissen der eigenen medizinischen Abteilung organisieren wollten. "Michael Rasmussen war da nicht der Erste. Ich musste das davor schon einmal tun, in dem ich einen Fahrer zum Beispiel nicht bei Rennen einsetzte", sagte De Rooij.

Rasmussen wurde 2007 als Führender der Tour de France vom eigenen Team aus dem Rennen genommen, da er im Vorfeld der Rundfahrt mehrfach falsche Angaben über seinen Aufenthaltsort gemacht hatte.

Über eine Verwicklung von Rabobank-Profis in die Wiener Humanplasma-Affäre wusste De Rooij angeblich nichts. Nach Angaben des früheren Sportmanagers Stefan Matschiner gehörten Michael Boogerd, Rasmussen und ein weiterer Fahrer zu seinen Kunden. Boogerd hatte das stets bestritten. Eine Stellungnahme von Rabobank zu den aktuellen Anschuldigungen liegt noch nicht vor.

Die Radsport-Termine 2012

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung