Der vierte Streich vom Belgier

Tom Boonen gewinnt Paris - Roubaix

SID
Sonntag, 08.04.2012 | 16:47 Uhr
Tom Boonen hat zum vierten Mal den Klassiker Paris-Roubaix gewonnen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MiLive
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
MiLive
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Im Velodrom von Roubaix reckte Radprofi Tom Boonen seinen rechten Arm in den Himmel und spreizte vier Finger. Mit dieser Geste dokumentierte der 31 Jahre alte Belgier, dass er beim Frühjahrsklassiker Paris-Roubaix Geschichte geschrieben hat.

Boonen egalisierte die Rekordmarke seines Landsmanns Roger de Vlaeminck und stockte seine Trophäensammlung an Pflastersteinen für den Sieg in der sogenannten "Hölle des Nordens" auf vier "pavés" auf.

Der Fahrer des Teams Omega Pharma, der bereits 2005, 2008 und 2009 das 257,5 Kilometer lange Rennen gewonnen hatte, erreichte nach den insgesamt 27 Kopfsteinpflasterpassagen mit einer Gesamtlänge von 51,5 Kilometern nach 5:55:22 Stunden das Ziel im Radstadion von Roubaix.

Mit einem Rückstand von 1:39 Minuten auf Boonen gewann der Franzose Sebastien Turgot nach Fotofinish den Zielsprint um Platz zwei vor dem Italiener Alessandro Ballan.

53km vor dem Ziel setzt sich Boonen ab

Tom Boonen, der in seiner belgischen Heimat Kultstatus genießt, hatte sich 53 Kilometer vor dem Ziel vom Feld abgesetzt und seinen Vorsprung kontinuierlich ausgebaut. "Ich habe jeden Kilometer gezählt, es war unheimlich lang", gestand Boonen nach seiner Triumphfahrt bei seinem Lieblingsrennen überglücklich.

Boonen hatte in diesem Frühjahr bereits die Klassiker Gent-Wevelgem, den E3-Preis Harelbeke und am vergangenen Sonntag zum dritten Mal die Flandern-Rundfahrt gewonnen.

Die deutschen Fahrer spielten nur zu Beginn des in Compiegne gestarteten Klassikers eine Rolle. Grischa Janorschke aus Altenkustadt, der zwischenzeitlich zusammen mit dem Lemgoer Dominic Klemme in einer zwölfköpfigen Ausreißergruppe unterwegs war, musste nach einem Sturz im Wald von Arenberg 84 Kilometer vor dem Ziel mit dem Verdacht auf Knochenbrüche ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Radsport: Termine 2012

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung