Maximilian Levy unterliegt im Keirin-Finale dem Briten Hoy

Deutsche Bahnfahrer holen zwei Mal Silber

SID
Sonntag, 08.04.2012 | 13:51 Uhr
Maximilian Levy (r.) musste sich nur dem Briten Chris Hoy geschlagen geben
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Zwei Silbermedaillen für die deutschen Starter am Abschlusstag der Bahnrad-WM in Melbourne: Maximilian Levy musste sich im Keirin-Finale der Männer am Sonntag knapp dem Briten Chris Hoy geschlagen geben, Miriam Welte wurde Zweite im Zeitfahren der Frauen.

Levy, der den Schlusssprint kraftvoll von vorne fuhr, wurde auf den letzten Metern nur um wenige Zentimeter von Hoy distanziert. Dritter wurde der Neuseeländer Simon van Velthooven. Der hatte dem innen fahrenden Hoy in der letzten Kurve "die Tür aufgemacht" - was ihn selbst Silber und Levy Gold kostete.

Welte musste sich über die Distanz von 500 Metern mit einer Zeit von 33,626 Sekunden nur der Australierin Anna Meares geschlagen geben, die in 33,010 Sekunden Weltrekord fuhr. Dritte wurde die Britin Jessica Varnish (33,999).

Die 25 Jahre alte Welte, die zuvor in Melbourne bereits Gold im Teamsprint gewonnen hatte, verbesserte ihren eigenen deutschen Rekord (34,172 Sek.) und fast eine halbe Sekunde.

"Das ist die beste Miriam Welte, die wir je gesehen haben", lobte Bundestrainer Detlef Uibel. Welte selbst war überwältigt von ihrem Erfolg: "Ich kann es nicht glauben, das ist eine Wahnsinns-WM."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung