Stefan Nimke erneut Weltmeister im Zeitfahren

SID
Donnerstag, 05.04.2012 | 14:18 Uhr
Stefan Nimke hat bei der Bahn-WM in Melbourne seinen Zeitfahr-Titel erfolgreich verteidigt
© Getty
Advertisement
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Tag 3
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 3
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Tag 4
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 4
NBA
NBA Draft 2018
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion

Zum Abschied eine Goldmedaille: Im letzten WM-Zeitfahren seiner Karriere hat Stefan Nimke seine Extraklasse unter Beweis gestellt und die Konkurrenz förmlich deklassiert. Mit dem deutschen Rekord von 1:00,082 Minuten kratzte der Schweriner Bahnradfahrer in Melbourne nicht nur an der magischen Marke von einer Minute, sondern war auch fast eine halbe Sekunde schneller als der zweitplatzierte Franzose Michael D'Almeida.

"Das ist schon sensationell, vor allem die Zeit. Ich wollte unbedingt mit einer Medaille von der WM nach Hause fahren", sagte Nimke nach seinem vierten WM-Gold im nicht mehr olympischen Zeitfahren. Bundestrainer Detlef Uibel empfing seinen Schützling nach der Goldfahrt mit der Deutschland-Flagge im Innenraum des Velodroms: "Sein letztes 1.000-Meter-Rennen mit WM-Titel und Deutschem Rekord zu beenden - besser geht's nicht."

D'Almeida benötigte für die 1.000 Meter 1:00,509 Minuten, der Neuseeländer Simon van Velthooven sicherte sich in 1:00,543 Minuten überraschend Bronze. Der Chemnitzer Joachim Eilers wurde Siebter und war damit um zwei Plätze schlechter als vor einem Jahr in Apeldoorn.

Nach den Olympischen Spielen in London wird Nimke seine Karriere beenden. In der britischen Hauptstadt tritt der 34-Jährige im Teamsprint an und will dort wie schon in Athen Olympiasieger werden.

Eigentlich war das Gold im Sprinttrio schon in Melbourne angepeilt, doch ausgerechnet Nimke hatte durch einen Wechselfehler am Mittwoch für die Zurückstufung des Teams gesorgt. Seinen Fehler hatte der Routinier offenbar gut weggesteckt. Noch zur Halbzeit des Zeitfahrens lag Nimke deutlich hinter D'Almeida, doch dann zündete der Turbo.

Welte verpasst weitere Medaille

Die Teamsprint-Weltrekordlerin Miriam Welte verpasste hingegen eine dritte Medaille für den Bund Deutscher Radfahrer (BDR). Einen Tag nach Gold im Teamsprint schied die 25-Jährige aus Kaiserslautern im Sprint bereits im Viertelfinale in zwei Läufen gegen Simona Krupeckaite aus Litauen aus und wurde am Ende Sechste.

Weltes Gold-Partnerin Kristina Vogel (Erfurt) war bereits in der ersten Runde gescheitert. Neben Krupeckaite sprinten Anna Meares (Australien), Ljubow Schulika (Ukraine) und Victoria Pendleton (Großbritannien) am Karfreitag um die Medaillen.

In der Mannschaftsverfolgung belegten Charlotte Becker (Berlin), Lisa Brennauer (Durach) und Madeleine Sandig (Cottbus) in 3:24,145 Minuten als drittbeste europäische Nation den achten Platz und sicherten sich damit endgültig das Olympia-Ticket. Großbritannien holte sich mit der Weltrekordzeit von 3:15,720 Minuten Gold und verwies Gastgeber Australien auf den zweiten Rang.

Im Punktefahren der Frauen gab es für den BDR ebenfalls nichts zu holen. Die Cottbuserin Stephanie Pohl hatte bei der Gold-Fahrt der Russin Anastassia Tschulkowa keine Chance im Kampf um die Medaillen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung