Italiener gewinnt Amstel Gold Race

Gasparotto überrascht auf dem Cauberg

SID
Sonntag, 15.04.2012 | 17:40 Uhr
Enrico Gasparotto feierte beim Amstel Gold Race den größten Erfolg seiner Karriere
© spox
Advertisement
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks

Italiens "kleiner Prinz" Damiano Cunego stürzte wenige Meter vor dem Ziel, dafür krönte sich Landsmann Enrico Gasparotto zum König von Limburg. Der Astana-Profi hat völlig überraschend das Amstel Gold Race gewonnen und den größten Erfolg seiner Karriere gefeiert.

Nach 256,5 Kilometern und 31 giftigen Ardennen-Anstiegen triumphierte Gasparotto auf dem Cauberg von Valkenburg vor dem Belgier Jelle Vanendert und dem Slowaken Peter Sagan.

Der im Vorjahr in den Ardennen-Klassikern überragende Philippe Gilbert zog am 900 Meter langen Schlussanstieg den Sprint an, rollte letztlich jedoch am Ende seiner Kräfte nur als Sechster über den Zielstrich und verpasste den Hattrick.

Erster Klassiker-Erfolg für Gasparotto

Der bisher nur durch kleinere Siege aufgefallene Gasparotto nutzte die gute Vorarbeit des Belgiers und gewann seinen ersten Klassiker.

Die nur sechs deutschen Starter hatten mit der Entscheidung nichts zu tun, womit Stefan Schumacher durch seinen Erfolg 2007 der bisher letzte deutsche Sieger bleibt. Bester deutscher Fahrer wurde der Freiburger Fabian Wegmann nach einer starken Leistung als Achter.

Auch die Gastgeber gingen bei ihrem wichtigsten Rennen des Jahres mal wieder leer aus. Seit das Ziel des Klassikers 2003 von Maastricht auf den Cauberg verlegt worden ist, warten die Niederländer auf einen Heimsieg.

Für den bisher letzten Oranje-Erfolg hatte Erik Dekker vor elf Jahren gesorgt.

Cunego stürzt im Finale

Die Hoffnung der Organisatoren, durch ein härteres Finale Attacken herbeizuführen, zerschlug sich einmal mehr, und so erreichte eine große Gruppe hinter dem später viertplatzierten Spitzenreiter Oscar Freire den Cauberg.

Etwa zur Hälfte des Anstieges touchierte Mitfavorit Cunego, in Italien nur "der kleine Prinz" genannt, das Rad eines Konkurrenten und musste alle Hoffnung auf einen zweiten Erfolg nach 2008 begraben.

Auch andere hochklassige Fahrer erlebten am Ort der diesjährigen Weltmeisterschaften Enttäuschungen. Andy Schleck konnte wie auch die niederländische Hoffnung Robert Gesink dem Tempo lange vor dem Finale nicht mehr folgen.

Tour-Sieger Cadel Evans, der nach seinem Sieg beim Criterium International Ende März ins Renngeschehen zurückkehrte, wurde bereits 80 Kilometer vor dem Ziel abgehängt und stieg vorzeitig aus.

Bardets Flucht nicht belohnt

Bereits 39 Kilometer nach dem Start in Maastricht hatte sich eine Fluchtgruppe aus neun Fahrern gefunden.

Die Ausreißer arbeiteten gut zusammen und fuhren einen Vorsprung von 13 Minuten heraus. Erst dann übernahmen BMC, RadioShack und Katjuscha die Kontrolle über das Rennen.

Es dauerte jedoch bis neun Kilometer vor dem Ziel, ehe in dem jungen Franzosen Romain Bardet der letzte Ausreißer gestellt wurde. Der dreimalige Weltmeister Oscar Freire setzte kurz darauf einen weiteren Angriff, der letztlich nicht von Erfolg gekrönt war.

Die Radsport-Saison im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung