Paris-Nizza als Test für die Tour

Tony Martin mit gedämpften Erwartungen

SID
Freitag, 02.03.2012 | 12:43 Uhr
Tony Martin geht bei Paris-Nizza als Vorjahressieger am Start
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Den letzten Feinschliff holte sich Tony Martin in seiner Wahlheimat Kreuzlingen. Die frühlingshafte Witterung am Bodensee ließ es zu, dass sich der Zeitfahr-Weltmeister in heimischen Gefilden auf Paris-Nizza vorbereiten konnte. Beim "Rennen zur Sonne" geht Martin am Sonntag in Dampierre-en-Yvelines südwestlich von Paris als Vorjahressieger an den Start - und will das Gelbe Trikot gleich wieder übernehmen.

Das Einzelzeitfahren über 9,4 Kilometer scheint wie geschaffen für Martin. Einem kurzen Anstieg zu Beginn folgt eine lange Abfahrt ins Ziel, bei der er seine ganze Kraft ausspielen kann.

Für den gebürtigen Cottbuser ist der Auftakt bereits ein erster Härtetest für die erste Etappe der Tour de France, bei der er in einem ähnlich langen Zeitfahren erstmals ins Gelbe Trikot fahren will.

Vorbereitung nicht optimal

Für die Gesamtwertung beim acht Etappen und knapp 1200 Kilometer langen Paris-Nizza gilt Martin allerdings nicht automatisch als Top-Favorit. Im Winter plagte er sich in Folge einer Umstellung des Pedalsystems mit Knieschmerzen, weshalb die Vorbereitung nicht ideal lief.

Zwar zwickt das Knie nicht mehr, doch Martins Erwartungshaltung ist gedämpft. Das vor der Saison gesteckte Ziel Top 3 dürfte schwer zu erreichen sein. Gelingt es dem 26-Jährigen dennoch, wäre dies noch höher zu bewerten als sein Gesamtsieg aus dem Vorjahr, der als Knalleffekt für die erfolgreiche Saison galt.

Entscheidung in Mende

Mit zwei Bergankünften, darunter der giftige Anstieg zum Montee Jalabert in Mende, sowie einem Bergzeitfahren auf den Col d'Eze bei Nizza zum Abschluss hat es die 70. Auflage des traditionsreichen Rennens in sich. Martins Team Omega Pharma setzt deshalb gleich auf drei Kapitäne.

"Das Ziel ist der Gesamtsieg", sagte der Sportliche Leiter Brian Holm: "Die Strecke passt zu den Fähigkeiten unserer Kapitäne Tony Martin, Levi Leipheimer und Sylvain Chavanel."

Bei den Sprintankünften setzt die belgische Mannschaft zudem auf Ex-Weltmeister Tom Boonen, in dessen Dienste sich Martin als Anfahrer stellen wird.

Mit 13 Siegen ist Omega Pharma das erfolgreichste Team des Jahres und hat die schwache Gesamtbilanz der vergangenen Saison (fünf Siege) schon fast verdreifacht.

Klöden hofft auf zweiten Sieg nach 2000

Beim Team RadioShack schaut man deshalb unter Umständen mit ein wenig Neid nach Belgien. Der nach der Fusion mit Leopard schon als Monster-Team bezeichnete Rennstall hat noch keinen Tages- oder Rundfahrtsieg in der Ergebnisliste stehen.

Wohl auch deshalb reisen in Andreas Klöden, Andy und Frank Schleck gleich drei Favoriten auf den Gesamtsieg nach Frankreich.

Die größten Chancen werden Klöden eingeräumt. Der Sachse hat die größten Zeitfahrqualitäten und war bereits im vergangenen Jahr Zweiter hinter Martin. Vor zwölf Jahren hatte Klöden Paris-Nizza bereits schon einmal gewonnen.

"Das erste große Rennen in Europa"

2011 komplettierte der Brite Bradley Wiggins als Dritter das Podium. In diesem Jahr will der schmächtige Sky-Kapitän zwei Stufen höher klettern.

"Es ist das erste große Rennen in Europa. Und wir wollen unser Momentum fortsetzen", sagte Wiggins.

Bei der Algarve-Rundfahrt besiegte er im Zeitfahren sogar Tony Martin um 0,073 Sekunden - allerdings hatten diesen ein über die Straße laufender Hund zuvor aus dem Rhythmus gebracht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung