Degenkolb wird Fünfter

Australier Gerrans gewinnt Mailand-San Remo

SID
Samstag, 17.03.2012 | 18:05 Uhr
Der Australier Simon Gerrans (l.) gewinnt die Rundfahrt Mailand-San Remo
© spox
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Simon Gerrans hat am Samstag den Frühjahrsklassiker Mailand-San Remo gewonnen. Der Radprofi aus Australien setzte sich in 6:59:24 Stunden nach 298 Kilometern bei der Sprintankunft im Ziel vor Fabian Cancellara aus der Schweiz und dem Italiener Vincenzo Nibali durch. Fünfter wurde der 23 Jahre alte Geraer John Degenkolb.

Auf der Fahrt aus der lombardischen Metropole gen Süden an die ligurische Küste hatte sich am Samstag bereits nach 21 Kilometern eine neunköpfige Spitzengruppe vom Feld abgesetzt, die zeitweise zwölf Minuten Vorsprung herausfuhr.

Unter den bis 56 Kilometer vor dem Ziel führenden Fahrern befand sich lange Zeit auch Ji Cheng, der als erster Chinese bei Mailand-San Remo antrat und damit Geschichte schrieb.

Rennen von Stürzen überschattet

Überschattet wurde das Rennen vom mehreren Stürzen, darunter ein schwerer Unfall des Kolumbianers Julian Quintero, der 85 Kilometer vor dem Ziel zu Fall kam und nach Angaben des italienischen TV-Senders RAI kurzzeitig gar das Bewusstsein verlor.

Vor dem Start hatten die Profis in Solidarität mit den belgischen und niederländischen Teilnehmern des Rennens eine Schweigeminute in Gedenken an die Opfer des Busunglücks in der Schweiz eingelegt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung