Freitag, 06.01.2012

Saison 2012: Zielsetzung Toursieg

Startschuss für Super-Team RadioShack-Nissan

Mit dem großen Ziel Toursieg geht der neue Super-Rennstall RadioShack-Nissan in die Radsport-Saison 2012. Der langjährige Armstrong-Mentor Johan Bruyneel und der dreimalige Tourzweite Andy Schleck führen nach dem Zusammenschluss der beiden Teams Leopard und RadioShack den teuersten Radrennstall aller Zeiten an.

In der Saison 2012 will ein neues Team den Radsport aufmischen: RadioShack-Nissan
© Getty
In der Saison 2012 will ein neues Team den Radsport aufmischen: RadioShack-Nissan

Mit dem dreimaligen Tourzweiten Andy Schleck und dem langjährigen Armstrong-Mentor Johan Bruyneel an der Spitze will das Team RadioShack-Nissan die Radsport-Welt in Grund und Boden fahren.

Entsprechend seinem Selbstverständnis hat Bruyneel auch schon gleich das klare Ziel ausgegeben. "Andy war bei der Tour dreimal Zweiter und 2010 ganz nah dran. Wir haben Fahrer, die in allen Rennen um den Sieg mitfahren können, aber unser Ziel ist der Toursieg", sagte der Belgier auf der Teampräsentation. Bruyneel hatte einst Lance Armstrong zu sieben und den Spanier Alberto Contador zu zwei Triumphen bei der Frankreich-Rundfahrt geführt.

Dafür steht ihm eine Ansammlung an hochkarätigen Stars zur Verfügung. Durch den Zusammenschluss der beiden Teams Leopard und RadioShack kämpfen nun die beiden Schleck-Brüder Andy und Fränk (Luxemburg), der viermalige Zeitfahr-Weltmeister Fabian Cancellara (Schweiz), der zweimalige Tour-Zweite Andreas Klöden (Mittweida) sowie die wichtigen Edelhelfer wie Haimar Zubeldia (Spanien) oder Jaroslaw Popowitsch (Ukraine) nicht mehr gegen- sondern miteinander.

40-jähriger Voigt hofft auf 15. Tour-Teilnahme

Altmeister Jens Voigt, mittlerweile schon 40 Jahre alt, darf bei dem ehrgeizigen Radsport-Projekt, das mehr als 20 Millionen Euro pro Jahr verschlingen soll, auch mitmachen. Und der Berliner hat trotz der großen Konkurrenz seine 15. Tour-Teilnahme im Visier. Neben Voigt und Klöden gehören dem Team auch noch die beiden Deutschen Linus Gerdemann (Münster) und Robert Wagner (Magdeburg) an.

Und im Hintergrund mischt in Armstrong natürlich ein alter Bekannter mit. Seine Krebsstiftung Livestrong tritt als Co-Sponsor. Da ist es wenig verwunderlich, dass das neue Konstrukt nicht überall Anhänger findet. Denn auf welchen Grundlagen die jahrelange Herrschaft von Armstrong und Bruyneel wohl basierte, wurde bei den Doping-Ermittlungen in den USA mehr und mehr deutlich.

Tony Martin - die deutsche Radsporthoffnung in Bildern
"Ich bin die Nummer eins!" Tony Martin ist am Gipfel angekommen. Bei der WM 2011 in Kopenhagen holte er sich den Sieg im Zeitfahren. Ein langer, harter Weg liegt hinter ihm
© Getty
1/13
"Ich bin die Nummer eins!" Tony Martin ist am Gipfel angekommen. Bei der WM 2011 in Kopenhagen holte er sich den Sieg im Zeitfahren. Ein langer, harter Weg liegt hinter ihm
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france.html
Tony Martins Profi-Karriere begann 2008 beim Team Columbia. Sein Abitur machte der gebürtige Cottbuser 2004 auf der Sportschule in Erfurt
© Getty
2/13
Tony Martins Profi-Karriere begann 2008 beim Team Columbia. Sein Abitur machte der gebürtige Cottbuser 2004 auf der Sportschule in Erfurt
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france,seite=2.html
Teamchef Bob Stapleton (M.) hält viel vom ausgebildeten Polizeimeister. Bei der Tour 2009 unterstützte Martin Kapitän Michael Rogers (l.)
© Getty
3/13
Teamchef Bob Stapleton (M.) hält viel vom ausgebildeten Polizeimeister. Bei der Tour 2009 unterstützte Martin Kapitän Michael Rogers (l.)
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france,seite=3.html
Bei seiner Tour-Premiere sorgte Martin für Aufsehen. Auf der 3. Etappe übernahm er die Führung in der Nachwuchswertung
© Getty
4/13
Bei seiner Tour-Premiere sorgte Martin für Aufsehen. Auf der 3. Etappe übernahm er die Führung in der Nachwuchswertung
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france,seite=4.html
Zwölf Tage lang fuhr er im Weißen Trikot des besten Nachwuchsfahrers durch Frankreich - zumeist im Kreis seiner Teamkollegen
© Getty
5/13
Zwölf Tage lang fuhr er im Weißen Trikot des besten Nachwuchsfahrers durch Frankreich - zumeist im Kreis seiner Teamkollegen
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france,seite=5.html
Und für das Team Columbia gab es noch mehr zu feiern: Der Brite Mark Cavendish (r.) gewann sechs Etappen und führte zwischenzeitlich die Sprintwertung an
© Getty
6/13
Und für das Team Columbia gab es noch mehr zu feiern: Der Brite Mark Cavendish (r.) gewann sechs Etappen und führte zwischenzeitlich die Sprintwertung an
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france,seite=6.html
Erst kurz vor Paris musste Martin das Weiße Trikot wieder abgegen. Nach der 15. Etappe war Andy Schleck in der Gesamtwertung besser. Der Luxemburger wurde am Ende Zweiter
© Getty
7/13
Erst kurz vor Paris musste Martin das Weiße Trikot wieder abgegen. Nach der 15. Etappe war Andy Schleck in der Gesamtwertung besser. Der Luxemburger wurde am Ende Zweiter
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france,seite=7.html
Der persönliche Höhepunkt für Martin sollte aber noch folgen. Am vorletzten Tag kam er auf dem Mont Ventoux als Zweiter an - deutlich vor Lance Armstrong und Alberto Contador
© Getty
8/13
Der persönliche Höhepunkt für Martin sollte aber noch folgen. Am vorletzten Tag kam er auf dem Mont Ventoux als Zweiter an - deutlich vor Lance Armstrong und Alberto Contador
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france,seite=8.html
Die größte Stärke von Martin ist der Kampf gegen die Uhr. Bei der WM 2009 im schweizerischen Mendrisio gewann er im Zeitfahren die Bronzemedaille
© Getty
9/13
Die größte Stärke von Martin ist der Kampf gegen die Uhr. Bei der WM 2009 im schweizerischen Mendrisio gewann er im Zeitfahren die Bronzemedaille
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france,seite=9.html
Während der Tour 2010 blieb immer mal wieder Zeit für einen Plausch mit Landsmännern wie dem Milram-Kapitän Linus Gerdemann (r.)
© Getty
10/13
Während der Tour 2010 blieb immer mal wieder Zeit für einen Plausch mit Landsmännern wie dem Milram-Kapitän Linus Gerdemann (r.)
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france,seite=10.html
Mark Cavendish (r.) weiß, bei wem er sich nach seinen Tour-Etappensiegen zu bedanken hat. Denn Martin gehört auch zu den Anfahrern für den Briten mit den schnellen Beinen
© Getty
11/13
Mark Cavendish (r.) weiß, bei wem er sich nach seinen Tour-Etappensiegen zu bedanken hat. Denn Martin gehört auch zu den Anfahrern für den Briten mit den schnellen Beinen
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france,seite=11.html
Auch bei der Tour de France 2011 ein starkes Team: Mark Cavendish (l.) sicherte sich durch die Hilfe von Tony Martin das Grüne Trikot
© Getty
12/13
Auch bei der Tour de France 2011 ein starkes Team: Mark Cavendish (l.) sicherte sich durch die Hilfe von Tony Martin das Grüne Trikot
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france,seite=12.html
Der Deutsche war bei der Tour 2011 ebenfalls erfolgreich. Er gewann das Einzelzeitfahren. Später konnte er diesen Erfolg bei der Vuelta 2011 wiederholen
© Getty
13/13
Der Deutsche war bei der Tour 2011 ebenfalls erfolgreich. Er gewann das Einzelzeitfahren. Später konnte er diesen Erfolg bei der Vuelta 2011 wiederholen
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france,seite=13.html
 

Für Geschäftsmann Becca zählt nur der Erfolg

Dem millionenschweren Geschäftsmann Flavio Becca ist das ziemlich egal, der Unternehmer aus Luxemburg will den größtmöglichen Erfolg. Nachdem das Projekt Toursieg 2011 gescheitert war und die beiden Schleck-Brüder neben Toursieger Cadel Evans (Australien) in Paris "nur" die Plätze zwei und drei belegt hatten, musste Teamchef Brian Nygaard gehen. Bereits einen Tag nach dem Tourfinale gab es die ersten Kontakte zu Bruyneel.

Entstanden ist ein neues Super-Team mit 30 Fahrern aus 14 Nationen. Eine Entwicklung, die etwa der frühere Highroad-Sportdirektor Rolf Aldag scharf kritisierte. Negativ für den Radsport sei das. Er könne nur hoffen, dass sie über das viele Geld stolpern werden, meinte der Westfale, der sich nach dem Aus seines Teams in den Triathlon-Sport verabschiedete und künftig nur noch als Berater von Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin auf der Radsport-Bühne zu sehen sein wird.

"Es ist eine Ehre für mich"

Stattdessen sollen 2012 die Trikots der RadioShack-Fahrer zu sehen sein, insbesondere das von Andy Schleck. "Ich bin zuversichtlich. Es ist eine Ehre für mich, so viele erfahrene Fahrer an meiner Seite zu haben", sagte Andy Schleck, der nach eigenen Angaben an seinen Zeitfahr-Fähigkeiten gearbeitet habe. Bruyneels Aufgabe wird es nun sein, dem schnellsten Brüderpaar der Szene Erfolgsdenken zu vermitteln.

Dass es mit dem Toursieg bislang nicht geklappt hat, lag auch daran, dass die beiden Luxemburger stets zu sehr Rücksicht aufeinander genommen hatten. Ein schweres Unterfangen wartet da auf den Belgier, beim ersten Trainingslager in Calpe hat sich das Schleck-Duo jedenfalls geweigert, getrennte Zimmer zu beziehen.

Und die Streckenführung der Tour ist dem jüngeren Schleck angesichts der vielen Zeitfahrkilometer auch nicht gerade auf den Leib geschneidert. Gut möglich, dass dies Klöden ("Mein Traum bleibt, eine große Rundfahrt zu gewinnen.") in die Karten spielen könnte. Dafür darf Schleck womöglich bald seinen ersten Toursieg bejubeln. Sollte Contador Mitte Januar vom Internationalen Sportgerichtshof CAS wegen Dopings gesperrt werden, fiele Schleck der Toursieg 2010 in den Schoß.

Voigt wohl vor letzter Saison im Radsport

Altmeister Jens Voigt wird vermutlich Ende des Jahres seine Radsport-Karriere beenden. "Wahrscheinlich wird es die letzte Saison sein. Definitiv möchte ich das aber nicht sagen. Vielleicht hält der Motor auch länger als der Kopf", sagte der zweimalige Deutschland-Tour-Sieger am Rande der Radioshack-Nissan-Teampräsentation der Nachrichtenagentur dapd. Voigt ist mit 40 Jahren der älteste Fahrer in der WorldTour.


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer gewinnt die Tour de France 2016?

Chris Froome
Nairo Quintana
Alberto Contador
Fabio Aru
Richie Porte
Thibaut Pinot
Ein anderer Fahrer

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.