Donnerstag, 12.01.2012

Mit 40 ältester Starter im Feld

Voigt vor seiner wohl letzten Runde im Radsport

Das Lob kam aus berufenem Munde. Jens Voigt sei ein "Blue Chip auf dem Stock Market", sagte Johan Bruyneel, der langjährige Mentor von Lance Armstrong und neue Chef des deutschen Altmeisters beim RadioShack-Nissan-Team. Dass ein 40-Jähriger derart gelobt wird, ist nicht alltäglich und macht sogar Voigt ein wenig stolz.

Jens Voigt geht 2012 im Alter von 40 Jahren in seine wohl letzte Saison im Radrennzirkus
© Getty
Jens Voigt geht 2012 im Alter von 40 Jahren in seine wohl letzte Saison im Radrennzirkus

"Vor zwei Jahren habe ich fast mein Leben verloren und seit meinem letzten Sturz ist der Finger immer noch nicht richtig gerade. Man zahlt einen hohen Preis. Wenn dies dann von Leuten, deren Wort Gewicht hat, anerkannt wird, ist das eine hohe Auszeichnung", sagte Voigt im Interview mit "dapd".

Ab Sonntag läutet der Routinier in Australien seine vermutlich letzte Runde im Radsport sein. Nach der Saison werde wohl Schluss sein mit dem Profi-Sport, betont der gebürtige Mecklenburger, um sich gleich ein Hintertürchen offen zu halten. "Definitiv möchte ich das aber nicht sagen."

Diesel-Motor braucht Vorglühzeit

Denn der Motor Voigt läuft und läuft und läuft... Vielleicht halte der Motor auch länger als der Kopf, sagt Voigt und macht sich so seine Gedanken: "Ich sehe das jedes Jahr aufs Neue bei älteren Fahrern. Im ersten Rennen stürzen sie, im dritten werden sie abgehängt und Mitte März sagen sie: Ich kann nicht mehr, ich will nicht mehr."

Das soll ihm nicht passieren. Voigt will die Saison ordentlich zu Ende bringen, auch mit 40 Jahren. Deshalb auch der frühe Saisonstart. Der "Diesel-Motor" brauche "Vorglühzeit". So oder so ist ihm der Rekord schon sicher. Der sechsfache Familienvater ist der älteste Fahrer der WorldTour. "Es ist nicht so, dass ich jeden Morgen aufwache und sage: Ja, ich bin der Älteste. Das ist auch eine Auszeichnung, dass ich trotz meines stattlichen Alters noch für würdig befunden werde, in der höchsten Klasse zu fahren."

Tony Martin - die deutsche Radsporthoffnung in Bildern
"Ich bin die Nummer eins!" Tony Martin ist am Gipfel angekommen. Bei der WM 2011 in Kopenhagen holte er sich den Sieg im Zeitfahren. Ein langer, harter Weg liegt hinter ihm
© Getty
1/13
"Ich bin die Nummer eins!" Tony Martin ist am Gipfel angekommen. Bei der WM 2011 in Kopenhagen holte er sich den Sieg im Zeitfahren. Ein langer, harter Weg liegt hinter ihm
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france.html
Tony Martins Profi-Karriere begann 2008 beim Team Columbia. Sein Abitur machte der gebürtige Cottbuser 2004 auf der Sportschule in Erfurt
© Getty
2/13
Tony Martins Profi-Karriere begann 2008 beim Team Columbia. Sein Abitur machte der gebürtige Cottbuser 2004 auf der Sportschule in Erfurt
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france,seite=2.html
Teamchef Bob Stapleton (M.) hält viel vom ausgebildeten Polizeimeister. Bei der Tour 2009 unterstützte Martin Kapitän Michael Rogers (l.)
© Getty
3/13
Teamchef Bob Stapleton (M.) hält viel vom ausgebildeten Polizeimeister. Bei der Tour 2009 unterstützte Martin Kapitän Michael Rogers (l.)
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france,seite=3.html
Bei seiner Tour-Premiere sorgte Martin für Aufsehen. Auf der 3. Etappe übernahm er die Führung in der Nachwuchswertung
© Getty
4/13
Bei seiner Tour-Premiere sorgte Martin für Aufsehen. Auf der 3. Etappe übernahm er die Führung in der Nachwuchswertung
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france,seite=4.html
Zwölf Tage lang fuhr er im Weißen Trikot des besten Nachwuchsfahrers durch Frankreich - zumeist im Kreis seiner Teamkollegen
© Getty
5/13
Zwölf Tage lang fuhr er im Weißen Trikot des besten Nachwuchsfahrers durch Frankreich - zumeist im Kreis seiner Teamkollegen
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france,seite=5.html
Und für das Team Columbia gab es noch mehr zu feiern: Der Brite Mark Cavendish (r.) gewann sechs Etappen und führte zwischenzeitlich die Sprintwertung an
© Getty
6/13
Und für das Team Columbia gab es noch mehr zu feiern: Der Brite Mark Cavendish (r.) gewann sechs Etappen und führte zwischenzeitlich die Sprintwertung an
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france,seite=6.html
Erst kurz vor Paris musste Martin das Weiße Trikot wieder abgegen. Nach der 15. Etappe war Andy Schleck in der Gesamtwertung besser. Der Luxemburger wurde am Ende Zweiter
© Getty
7/13
Erst kurz vor Paris musste Martin das Weiße Trikot wieder abgegen. Nach der 15. Etappe war Andy Schleck in der Gesamtwertung besser. Der Luxemburger wurde am Ende Zweiter
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france,seite=7.html
Der persönliche Höhepunkt für Martin sollte aber noch folgen. Am vorletzten Tag kam er auf dem Mont Ventoux als Zweiter an - deutlich vor Lance Armstrong und Alberto Contador
© Getty
8/13
Der persönliche Höhepunkt für Martin sollte aber noch folgen. Am vorletzten Tag kam er auf dem Mont Ventoux als Zweiter an - deutlich vor Lance Armstrong und Alberto Contador
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france,seite=8.html
Die größte Stärke von Martin ist der Kampf gegen die Uhr. Bei der WM 2009 im schweizerischen Mendrisio gewann er im Zeitfahren die Bronzemedaille
© Getty
9/13
Die größte Stärke von Martin ist der Kampf gegen die Uhr. Bei der WM 2009 im schweizerischen Mendrisio gewann er im Zeitfahren die Bronzemedaille
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france,seite=9.html
Während der Tour 2010 blieb immer mal wieder Zeit für einen Plausch mit Landsmännern wie dem Milram-Kapitän Linus Gerdemann (r.)
© Getty
10/13
Während der Tour 2010 blieb immer mal wieder Zeit für einen Plausch mit Landsmännern wie dem Milram-Kapitän Linus Gerdemann (r.)
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france,seite=10.html
Mark Cavendish (r.) weiß, bei wem er sich nach seinen Tour-Etappensiegen zu bedanken hat. Denn Martin gehört auch zu den Anfahrern für den Briten mit den schnellen Beinen
© Getty
11/13
Mark Cavendish (r.) weiß, bei wem er sich nach seinen Tour-Etappensiegen zu bedanken hat. Denn Martin gehört auch zu den Anfahrern für den Briten mit den schnellen Beinen
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france,seite=11.html
Auch bei der Tour de France 2011 ein starkes Team: Mark Cavendish (l.) sicherte sich durch die Hilfe von Tony Martin das Grüne Trikot
© Getty
12/13
Auch bei der Tour de France 2011 ein starkes Team: Mark Cavendish (l.) sicherte sich durch die Hilfe von Tony Martin das Grüne Trikot
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france,seite=12.html
Der Deutsche war bei der Tour 2011 ebenfalls erfolgreich. Er gewann das Einzelzeitfahren. Später konnte er diesen Erfolg bei der Vuelta 2011 wiederholen
© Getty
13/13
Der Deutsche war bei der Tour 2011 ebenfalls erfolgreich. Er gewann das Einzelzeitfahren. Später konnte er diesen Erfolg bei der Vuelta 2011 wiederholen
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/tony-martin/tony-martin-columbia-gerdemann-cavendish-rogers-stapleton-tour-de-france,seite=13.html
 

Tour-Teilnahme das Ziel

Und da will Voigt nicht nur mitfahren. Der zweimalige Deutschland-Tour-Sieger hat noch Ziele, die 15. Tour-Teilnahme etwa. "Freiwillig gebe ich die Tour nicht auf. Wenn jüngere Fahrer besser sind, ist das in Ordnung. Wichtig ist es, der Mannschaft zu helfen. Ich glaube, dass ich das noch kann. Wenn sie einen talentierten jungen Fahrer mit Brillant-Ohrring haben möchten, dann bin ich nicht dabei. Wenn sie aber einen brauchen, der unzerstörbar ist und den ganzen Tag fährt, dann bin ich dabei. Du kannst nicht nur Häuptlinge mitnehmen, du brauchst auch ein paar Indianer, die die Arbeit verrichten, bevor die Kamera auf Sendung geht. Das ist meine Marktlücke", sagt Voigt in seiner typischen Art über die Rollenverteilung im Team.

Er sieht sich als Arbeiter. Seine "15 Minuten Ruhm" habe er in früheren Jahren schon gehabt. Für ihn gehe es darum, einen der beiden Schleck-Brüder zum Toursieg zu navigieren. Die Schlecks könnten sich doch gar nicht vorstellen, "dass es ein Leben ohne mich gibt".

Voigt seit 1997 im Profi-Radsport dabei

Der Radsport ohne Voigt ist ohnehin schwer vorstellbar. Seit 1997 ist er bereits dabei, immer für Teams im Ausland. Zweimal gewann er bei der Tour eine Etappe, zwei Tage trug er das Gelbe Trikot. Über 50 Siege stehen bei ihm zu Buche, die bedeutendsten Erfolge waren seine zwei Gesamtsiege bei der Deutschland-Tour (2006, 2007).

Nun also sein wohl letztes Jahr. Die Olympischen Spiele wären da doch ein schöner Abschluss, doch Voigt wiegelt ab: Ich muss fast schon jeden morgen das Moos von den Schultern kratzen. So alt bin ich. Der BDR hat einen Haufen guter Jungs. Ich glaube nicht, dass sie mich brauchen."

Gebraucht wird er aber sicher auch nach Abschluss seiner aktiven Karriere. Voigt will dem Sport eigentlich erhalten bleiben. Er habe sich über Jahrzehnte Wissen angeeignet. Da sei es sonst eine Verschwendung, alles wegzuwerfen. Eine Variante könnte ihm aber auch gefallen: "Ich schicke meine Frau arbeiten. Ich habe 15 Jahre die Familie ernährt, nun ist sie die nächsten 15 Jahre dran."


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer gewinnt die Tour de France 2016?

Chris Froome
Nairo Quintana
Alberto Contador
Fabio Aru
Richie Porte
Thibaut Pinot
Ein anderer Fahrer

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.