Rad-Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich 2010

Winokurow hat Sieg angeblich gekauft

SID
Mittwoch, 07.12.2011 | 12:30 Uhr
Gegen Alexander Winokurow werden derzeit schwere Vorwürfe erhoben
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Schwere Vorwürfe gegen den umstrittenen Radprofi Alexander Winokurow: Der Kasache hat sich den Sieg beim Rad-Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich 2010 angeblich gekauft.

Das berichtet das Magazin "L'Illustre" aus der Schweiz. Danach soll Winokurow dem Russen Alexander Kolobnew 100.000 Euro gezahlt haben, damit dieser im Schlusssprint nicht mehr angreift.

Winokurow hatte sich beim Tagesrennen etwa 500 Meter vor dem Ziel problemlos von Kolobnew gelöst und ungefährdet gewonnen. Winokurow bestreitet die Vorwürfe: "Ich habe sowas niemals getan. Ich habe immer gekämpft für die Siege", sagte Winokurow "L'Illustre".

"Erneuter Versuch, meinen Namen zu beschmutzen"

Das Magazin beruft sich in seinem Bericht auf angebliche E-Mails zwischen den beiden Fahrern am Tag des Rennens. Außerdem soll Kolobnew ein Konto bei einer Bank in der Schweiz haben, auf das die mutmaßliche Bestechungssumme eingezahlt worden sein soll.

Winokurow erwidert: "Das ist ein erneuter Versuch, meinen Namen zu beschmutzen. Ich habe immer mal Geld verliehen."

Winokurow hatte im September seinen Vertrag beim Team Astana verlängert und damit seinen Rücktritt vom zuvor verkündeten Rücktritt erklärt. Eigentlich hatte der 38-Jährige, der 2007 nach einem positiven Dopingtest zwei Jahre gesperrt worden war, seine Karriere nach einem schweren Sturz bei der Tour de France 2011 beenden wollen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung